Medienmitteilungen

Tele 1 überträgt das Europa-League-Qualifikationsspiel NK Osijek - FC Luzern LIVE (11.07.2017)

Medienmitteilung

 

Tele 1 überträgt das Europa League-Qualifikationsspiel NK Osijek – FC Luzern live

 

Der FC Luzern spielt in der Europa League-Qualifikation gegen die kroatische Mannschaft NK Osijek. Das Zentralschweizer Fernsehen hat sich die TV-Rechte für das Auswärtsspiel vom Donnerstag, 13. Juli 2017 gesichert.

 

Tele 1 macht die Zentralschweizer Fussball-Fans glücklich. Diese können das Auswärtsspiel des FC Luzern in der Europa League-Qualifikation direkt am TV und im Internet mitverfolgen. Das Zentralschweizer Fernsehen hat sich die Übertragungsrechte des Spiels gegen NK Osijek, dem Viertplatzierten aus der ersten kroatischen Fussballliga, gesichert. Das Spiel wird am Donnerstag, 13. Juli 2017, um 20.45 Uhr angepfiffen.

 

«Wir freuen uns mit dieser Übertragung einen weiteren LIVE-Meilenstein in der Tele1-Geschichte zu setzen», kommentiert Marc Lüscher, Leiter Sport/ Stv. Nachrichtenchef Tele 1, den gelungenen Coup und ergänzt: «Der FC Luzern nimmt einen wichtigen Teil unserer Berichterstattung ein. Darum ist es uns ein Anliegen, dass auch alle diejenigen Fussballinteressierten das Europa-League-Qualifikationsspiel verfolgen können, welche nicht selbst nach Kroatien reisen». Tele 1 übertrug in den vergangenen Jahren bereits die Auswärtsspiele gegen den italienischen Verein Sassuolo Calcio und den belgischen Verein KRC Genk.

 

Live am TV und im Internet

Die Live-Übertragung des Spiels NK Osijek gegen den FC Luzern startet am Donnerstag, 13. Juli 2017, um 20.40 Uhr auf dem Zentralschweizer Fernsehen Tele 1. Kommentiert wird das Spiel von Tele1-Sportreporter Thomas Erni. Zudem kann das Spiel innerhalb der Schweiz als Video-Livestream auf www.tele1.ch und www.radiopilatus.ch empfangen werden.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Marc Lüscher, Leiter Sport / Stv. Nachrichtenchef Tele1, gerne zur Verfügung. Telefon 041 429 58 10, E-Mail marc.luescher@tele1.ch

Joachim Freiberg ist neuer Leiter elektronische Medien Zentralschweiz 10.08.2016

Zürich, 10. August 2016

 

Medienmitteilung

 

Joachim Freiberg ist neuer Leiter elektronische Medien Zentralschweiz

 

Die NZZ-Mediengruppe stellt Radio Pilatus und Tele1 neu unter eine zentrale Leitung. Ab heute übernimmt der CEO der Radio Pilatus AG Joachim Freiberg die Leitung der beiden elektronischen Medien in der Zentralschweiz. Die neue Struktur ist ein erster Schritt in Richtung Konvergenz.

 

Joachim Freiberg, CEO der Radio Pilatus AG, übernimmt ab sofort auch die Leitung des Zentralschweizer Fernsehens Tele1. Damit werden Radio und Fernsehen neu zentral geführt. Caroline Thoma, Geschäftsführerin Reichweitenmedien der NZZ-Mediengruppe: «Diesen Schritt in Richtung Konvergenz haben wir bei Radio und Fernsehen in der Ostschweiz bereits Ende 2014 erfolgreich umgesetzt. Eine gemeinsame Leitung der elektronischen Medien erleichtert die Zusammenarbeit und fördert die Innovation. Davon profitieren mittelfristig sowohl unsere Werbekunden als auch unsere Nutzerinnen und Nutzer.» 

 

Der bisherige Geschäftsleiter von Tele1 Bruno Hollenweger und der Marketing- und Verkaufsleiter Ronnie Hürlimann haben sich vor dem Hintergrund dieser Neustrukturierung entschieden, das Unternehmen zu verlassen, um eine neue Herausforderung anzunehmen.

 

Der neue Leiter elektronische Medien Zentralschweiz Joachim Freiberg führt Radio Pilatus seit 28 Jahren und hat diesen als Erfolgssender in der Zentralschweiz etabliert. Er ist regional verankert, kennt die Szene der elektronischen Medien sehr gut und engagiert sich als Mitglied verschiedener Gremien seit Jahren für deren Weiterentwicklung.

 

Caroline Thoma: «Bruno Hollenweger hat Tele1 mit viel Herzblut aufgebaut und zum Erfolg geführt. Ich danke ihm und Ronnie Hürlimann für ihren langjährigen und engagierten Einsatz für Tele1. Joachim Freiberg wünsche ich einen guten Start und bin überzeugt, dass er mit seiner Erfahrung und seinem starken Netzwerk die ideale Besetzung für die neu geschaffene Funktion ist.»

 

Weitere Informationen:

 

Myriam Käser, Leiterin Unternehmenskommunikation

+41 44 258 17 70, myriam.kaeser@nzz.ch

 

Medienmitteilung 10.08.2016

Tele 1 überträgt das Europa-League-Qualifikationsspiel US Sassuolo - FC Luzern LIVE (25.07.2016)

Tele 1 überträgt das Europa League-Qualifikationsspiel US Sassuolo - FC Luzern LIVE

Der FC Luzern spielt in der Europa League-Qualifikation gegen die italienische Mannschaft US Sassuolo aus der Serie A. Das Zentralschweizer Fernsehen hat sich die TV-Rechte für das Auswärtsspiel vom Donnerstag, 4. August gesichert.

Tele 1 macht die Zentralschweizer Fussball-Fans glücklich! Diese können das Auswärtsspiel des FC Luzern in der Europa League-Qualifikation direkt am TV verfolgen. Das Zentralschweizer Fernsehen hat sich die Übertragungsrechte des Spiels gegen US Sassuolo, den Sechstplatzierten aus der italienischen Serie A, gesichert. Das Spiel wird am Donnerstag, 4. August 2016 um 20.30 Uhr im MAPEI-Stadium in Reggio Emilia angepfiffen.

«Wir freuen uns mit dieser Übertragung einen weiteren LIVE-Meilenstein in der Tele 1-Geschichte zu setzen», kommentiert Chefredaktor Adriano Gerussi de gelungenen Coup und ergänzt: «Der FC Luzern nimmt einen wichtigen Teil unserer Berichterstattung ein. Darum ist es uns ein Anliegen, für diejenigen, welche nicht nach Reggio Emilia reisen können und für alle Fussballinteressierten, dass sie trotz allem in den Europa League Genuss kommen».

Medienmitteilung 25.07.2016

Tele 1 überträgt den Festumzug des 61. Zentralschweizerischen Jodlerfests (24.06.2016)

Luzern, 24. Juni 2016

Tele 1 überträgt den Festumzug des 61. Zentralschweizerischen Jodlerfests

Zum ersten Mal in seiner Geschichte überträgt das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 diesen Sonntag Live-Bilder vom Zentralschweizerischen Jodlerfest. In einer Extra-Sendung ab 14 Uhr wird der Festumzug des traditionellen Anlasses direkt und in voller Länge aus Schüpfheim (LU) gezeigt. Der Festumzug wird so nicht nur bei den zahlreichen Besucherinnen und Besucher vor Ort, sondern über das gesamte digitale TV-Kabelnetz in der Deutschschweiz zu bewundern sein.

Das Projekt ist ein Test, sagt Tele 1-Chefredaktor Adriano Gerussi. Sollte die Resonanz gross sein, will man den Anlass alle Jahre zeigen. Die Voraussetzungen hierfür sind gegeben, denn mit der Luzerner Fasnacht und dem Innerschweizer Schwing- und Älplerfest überträgt Tele 1 seit einigen Jahren zwei ähnliche Veranstaltungen live und mit grossem Erfolg. "Ein Jodlerfest spricht Personen mit ähnlichen Interessen an", sagt Gerussi. "Fasnacht, Schwingen, Jodeln – das sind alles Themen, die man unter den Oberbegriff Brauchtum zusammenfassen kann. Unsere Zuschauer sind sehr affin zu Themen im Bereich Brauchtum und Tradition".


Dank der Anschaffung eines Übertragungswagens ist Tele 1 seit diesem Frühjahr vermehrt in der Lage, Live-Sendungen zu produzieren. Weitere Direktübertragungen von Grossereignissen in der Region wird Tele 1 laufend prüfen.

Tele 1 erreicht über 260'000 tägliche Zuschauer (22.03.2016)

Luzern, 22. März 2016

Neuste Seherbefragung: Tele 1 erreicht über 260'000 tägliche Zuschauer

Für das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 liegen neue Zuschauerzahlen vor. Neu erreicht der Regionalsender 518'714 Personen im Konzessionsgebiet. Dies entspricht 59% der Bevölkerung. 260'395 Personen oder 50,2% aller Seher gehören zu den täglichen/fast täglichen Zuschauer. Die Live-Produktionen während der vergangenen Luzerner Fasnacht wurden von einem Grossteil der Zuschauer verfolgt.  

Die Ergebnisse der repräsentativen Seherbefragung, durchgeführt im vergangenen Februar und März, sind für das Zentralschweizer Fernsehen überaus erfolgreich: So gaben 260'395 Personen an, das Programm von Tele 1 täglich oder fast täglich (6-7 mal pro Woche) zu verfolgen. Das sind 13'337 Personen mehr als im Vorjahr und erstmals über 50% aller Tele 1-Zuschauer im konzessionierten Sendegebiet.

Insgesamt erreicht Tele 1 59% der Zentralschweiz. Das sind 2% mehr gegenüber Vorjahr. 50% der Seher sind zwischen 40- und 64-jährig, 29% zwischen 15- und 39-jährig und 21% sind über 65-jährig.

Die Extra-Sendungen zur Luzerner Fasnacht fanden auch dieses Jahr eine hohe Beachtung: 134'866 Personen (+4'573 ggü. Vorjahr) schalteten sich in die Live-Übertragung der Tagwache, 207'486 Personen (+ 7'034) schauten den Fritschi-Umzug und 171'176 Personen (+5'803) das Monstercorso.

 

Die Befragung erfolgte telefonisch und online und bereits zum fünften Mal in Folge. Dabei konnte Tele 1 jedes Jahr an Zuschauer dazu gewinnen. Durchgeführt wird die Studie vom Luzerner Marktforschungsunternehmen blue eyes GmbH und ist repräsentativ auf die Merkmale Geschlecht, Alter und Region. Der maximale Vertrauensbereich beträgt +/- 4.02% (Telefon) und +/- 3.53% (Online).

 

Adriano Gerussi wird Chefredaktor bei Tele 1 (14.09.2015)

Zürich, 14. September 2015

Adriano Gerussi wird Chefredaktor von Tele 1

Adriano Gerussi wird ab 1. Oktober Chefredaktor von Tele 1. Er führte die Chefredaktion bereits interimistisch zusammen mit Christian Albisser, nachdem der frühere Chefredaktor Oliver Kuhn im März zurückgetreten war. 

Gerussi verfügt über langjährige TV-Erfahrung. Er arbeitete unter anderem für das Schweizer Fernsehen, Ringier TV, TV3, Teleclub und Eurosport. Nach sechs Jahren beim Privatsender Radio Sunshine wurde er 2008 stellvertretender Chefredaktor des Zentralschweizer Regionalfernsehens TeleTell, das 2010 zu Tele 1 umgestaltet wurde. Als Teil des Gründungsteams von Tele 1, war er massgeblich am Aufbau der neuen TV-Marke beteiligt und während fünf Jahren in verschiedenen Funktionen für den Sender tätig: als Leiter des Ressorts Hintergrund, Moderator und stellvertretender Chefredaktor.

Caroline Thoma, Geschäftsführerin Reichweitenmedien der NZZ-Mediengruppe: «Mit Adriano Gerussi haben wir eine ideale Besetzung für die Stelle des Chefredaktors gefunden. Er ist der Zentralschweiz eng verbunden, eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit und ein erfahrener TV-Redaktor.»

Bruno Hollenweger, Geschäftsleiter Tele 1: «Wir heissen Adriano Gerussi in seiner neuen Funktion herzlich willkommen. Wir sind überzeugt, dass er das Team des Zentralschweizer Fernsehens kompetent führen und die redaktionelle Ausrichtung von Tele 1 attraktiv gestalten wird, damit wir weiterhin die Nummer eins in der Region bleiben.»

 

Weitere Informationen:

Myriam Käser myriam.kaeser@nzz.ch
Leiterin Unternehmenskommunikation +41 44 258 17 70

Matthias Sempach am ISAF 2015 in Seedorf (UR) (22.06.2015)

Zum dritten Mal in Folge überträgt das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 das Innerschweizer Schwing- und Älplerfest. Die 10-stündige Live-Sendung wird am Sonntag, 5. Juli mit einem prominenten Experten begleitet. Der amtierende Schwingerkönig Matthias Sempach bereichert die Übertragung mit präzisen Analysen und ausgewogene Einschätzungen. Sempach musste als Gast des ISAF 2015 verletzungsbedingt absagen.

Die Live-Übertragung aus Seedorf (UR) beginnt bereits vor dem Anschwingen um 7 Uhr morgens. Dabei zeigt das Zentralschweizer Fernsehen nicht nur alle wichtigen Kämpfe, sondern liefert Wissenswertes und Überraschendes rund um den Schwingsport. Nebst Schwingerkönig Matthias Sempach, wird Tele 1 von den Ex-Schwingern Thomas Arnold, Ueli Banz und Sepp Herger als Experten im Studio vor Ort unterstützt. Für die Zuschauer daheim führt Tele 1-Moderatorin Fabienne Bamert durch die 10-stündige Live-Produktion. Kommentiert werden die Wettkämpfe von Tele 1-Moderator Thomas Erni. Zudem bereichern Philippe Sager und Sedrina Schaller die Live-Berichterstattung mit spannenden Geschichten rund ums Festgelände.

Die eindrücklichen Bilder aus Seedorf werden nicht nur in die über 300'000 Haushaltungen der sechs Zentralschweizer Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden, Luzern und Zug übertragen, sondern sind auch in der gesamten Deutschschweiz über das digitale TV-Kabelnetz zu bewundern. Für die aufwendige Produktion stehen gut 70 Personen, 10 Kameras und erstmals auch eine sogenannte Seilbahnkamera im Einsatz. Sie liefern die spektakulären Bilder in HD-Qualität zu den Zuschauern. Das Programm wird zudem auch im Internet als Livestream-Signal («live.tele1.ch») zu empfangen sein.

Das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 erwartet auch für diese dritte Live-Produktion vom Innerschweizer Schwing- und Älplerfest eine hohe Zuschauerquote. Gemäss einer unabhängigen repräsentativen Studie, verfolgten 220'498 Personen* die letztjährige Produktion aus Cham. Mit diesen erfreulichen Kennzahlen rechtfertigen sich auch die aufwendigen Vorbereitungen, die seit vergangenen November unter der der Projektleitung von Adriano Gerussi im Gange sind. Gerussi kennt sich mit Live-Übertragungen bestens aus. Er produziert regelmässig nationale und internationale Sportanlässe. Unter seiner Regie finden jeweils auch die Live-Übertragungen zur Luzerner Fasnacht statt.

Tele 1 setzt für diese Projekte jeweils auf den erfahrenen Produktionspartner Mediatec.

*Quelle: blue eyes marketing gmbh, Tele 1-Seherbefragung Feb./März 2015

 

 

22.06.2015


Seherbefragung mit erfreulichen Ergebnissen (23.04.2015)

Seherbefragung mit erfreulichen Ergebnissen

Die neuen Ergebnisse der repräsentativen Seherbefragung zeigen eine erfreuliche Entwicklung für das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1. Mittlerweile verzeichnet der Sender 247'058 Personen, die täglich oder fast täglich (6-7 mal pro Woche) das Programm des konzessionierten Regionalfernsehsenders verfolgen. Das sind 49,3% aller Zuschauerinnen und Zuschauer von Tele 1 im Konzessionsgebiet.

Die repräsentative Befragung lässt die Tele 1 AG alle Jahre durch das Marktforschungs-unternehmen blue eyes GmbH in Luzern durchführen. Sie liefert quantitative und qualitative Zahlen und Aussagen, die für die Weiterentwicklung des Senders von grossem Nutzen sind.

Die Ergebnisse sind für die Macher von Tele 1 gesamthaft sehr positiv. 247'058 Personen verfolgen den Sender täglich oder fast täglich (6-7 mal pro Woche). Weitere 130'795 Personen schalten sich 3-5 Mal täglich in das Programm des Zentralschweizer Fernsehens. 45% der Zuschauer verfolgen die Nachrichten-Sendung täglich oder fast täglich. Die Mehrheit ist mit der Sendung sehr zufrieden (36%) oder zufrieden (58%).
Auch punkto Qualität erhält die Nachrichten-Sendung gute bis sehr gute Noten. Abgefragt wurden Kriterien wie Aktualität, Relevanz, Verständlichkeit oder Moderation. Positiv werden auch die Magazin-Sendungen bewertet und genutzt. Nicht nur populäre Sendungen wie «Sport» oder die tägliche Wettersendung werden häufig genutzt, sondern auch fachspezifische Themen wie die Wirtschaftssendung «Perspektiven» oder die Ratgebersendung «Geld».
Für das Zentralschweizer Fernsehen ist auch die Information über die Nutzung der Extra-Sendungen wie beispielsweise die Live-Übertragungen der Fasnachtsgrossveranstaltungen aus Luzern von grosser Bedeutung. Die Befragung liefert auch hier repräsentative Ergebnisse. So haben 46% aller Tele 1-ZuschauerInnen den Fritschig-Umzug am Güdisdonnerstag verfolgt. Dies entspricht einer stolzen Zahl von 230'520 Personen. Die Live-Übertragung des Innerschweizer Schwing- und Älplerfest vom vergangenen Sommer erhielt ähnlich hohe Werte.

Nicht zuletzt werden auch die Werbeblöcke abgefragt. So trifft es für 59% der befragten Personen zu, dass die Werbung auf Tele 1 informativen Charakter besitzt und 63% beurteilen die Länge der Werbeblöcke als richtig.
Die Umfrage fand zwischen 23. Februar und 13. März 2015 statt. Die Befragung erfolgte telefonisch und online. Die Studie ist repräsentativ auf die Merkmale Geschlecht, Alter und Region. Der maximale Vertrauensbereich beträgt +/- 3.97% (Telefon) und +/- 3.78% (Online).

 

23.04.2015

Tele 1 stellt schrittweise auf HD um (24.10.2014)

Tele 1 stellt schrittweise auf HD um

Das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 strahlt sein Signal in HD aus. Die Umstellung erfolgt schrittweise und beginnt in diesen Tagen. Bis kommenden Sommer werden alle Sendungen des Regionalsenders in HD-Qualität zu sehen sein. 

Die HD-Umstellung ist beim Zentralschweizer Fernsehen derzeit in vollem Gange. Der Wechsel auf das hochauflösende Signal erfolgt aber nicht auf einmal, sondern in mehreren Phasen und ist bis kommenden Sommer abgeschlossen.

Die Zuschauer vonTele 1 dürften bereits in den kommenden Tagen bemerken, dass einzelne Sendungen in einer sichtbar besseren Bildqualität ausgestrahlt werden und den Unterschied zum bisherigen und aktuellen SD-Signal feststellen. Die ersten Sendungen in HD sind u.a. «Fokus», «Wetter», «Unterwegs», «Kontrovers» und «Persönlich». In einem zweiten Schritt folgen u.a. «Geld» und «Kino».

Der regionale Werbeblock und die diversen Publireportage-Sendungen werden ebenfalls ab sofort in der guten HD-Qualität zu sehen sein.

Die Umstellung findet per 1.11.2014 auch beim über das Internet verbreiteten Livestreaming-Signal (live.tele1.ch) Anwendung. 

Nachfolgend der Starttermin für die Tele 1 HD-Umstellung bei den drei grössten TV-Anbieter in der Zentralschweiz: 

Dienstag, 28.10.2014: Quickline (u.a. in Zug und Nidwalden)

     Dienstag, 04.11.2014: upc cablecom       

     Mittwoch, 05.11.2014: Swisscom

     Medienmitteilung 24.10.2014

Regionalsender zurück in der Zuschauerforschung von Mediapulse (01.09.2014)

01.09.2014 – Ab September 2014 sind alle im Verband Schweizer Regionalfernsehen Telesuisse organisierten Regionalsender wieder Teil der Zuschauerforschung von Mediapulse. Für die Erhebung der Basis-Nutzungsdaten der Regionalsender wurde ein Rahmenvertrag zwischen Telesuisse und der Mediapulse AG abgeschlossen. Künftig werden von allen konzessionierten Regionalsendern mindestens halbjährlich die relevanten Kennzahlen von Mediapulse publiziert. Im Rahmen der getroffenen Vereinbarung werden Anfang September 2014 rückwirkend auch die entsprechenden Kennzahlen des ersten Halbjahres 2014 veröffentlicht.

Die Rückkehr der Regionalsender in das Messsystem der Mediapulse gelang dank intensiven Gesprächen zwischen Mediapulse und dem Verband Schweizer Regionalfernsehen Telesuisse, der die Interessen der Regionalsender bündelt. Die involvierten Exponenten der Mediapulse Gruppe und von Telesuisse freuen sich über die gefundene Lösung. Sie unterstützt das Bestreben der Gesamtbranche nach einer „Einheitswährung“ in der Schweizer Zuschauerforschung. Bereits im Verlauf des Jahres 2014 haben sich einzelne Sender zu einer Rückkehr ins Mediapulse Fernsehpanel entschlossen. Mit der nun gefundenen Lösung beteiligen sich jedoch wieder alle konzessionierten Schweizer Sender sowie das nicht konzessionierte TeleZüri, welches ebenfalls Mitglied von Telesuisse ist, an der Fernsehforschung.

10 der 13 im Verband Telesuisse organisierten Sender sind im Frühjahr 2013 aus dem damals neu lancierten Messsystem der Mediapulse AG ausgetreten. Insbesondere die aufgrund der geringen Fallzahlen bei kleinen Sendern grossen Vertrauensintervalle und die damit verbundenen Schwankungen der Zuschauerzahlen in kleineren Versorgungsgebieten bei der Auswertung einzelner Sendungen hatten die Sender zu diesem Schritt bewogen.
Das Problem der Schwankungen kann kurzfristig ohne eine substanzielle (und kostenintensive) Vergrösserung des Forschungspanels nicht gelöst werden. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen hat der Verwaltungsrat der Mediapulse Ende Februar 2014 eine neue Tarifstruktur für kleine Sender eingeführt. Diese Anpassung hat die Basis für die jetzige Einigung gelegt. Mediapulse und Telesuisse werden nun gemeinsam weiter daran arbeiten, das Messsystem auch für kleine Sender zu optimieren.


Tele1_Seherbefragung 2014.pdf

Das Zentralschweizer Fernsehen erreicht rund 530'000 Seherinnen und Seher (24.04.2014)

Für das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 liegen neue Zuschauerzahlen vor. Der Regionalsender erreicht neu 528'385 Personen in den sechs Zentralschweizer Kantonen Luzern, Zug, Schwyz, Nid-/Obwalden, Uri sowie den angrenzenden Bezirken Affoltern a.A. (ZH), Muri, Kulm und Zofingen (AG). Dies entspricht 60,1% der entsprechenden Bevölkerung. Qualitative Aussagen der befragten Personen geben Tele 1 gute bis sehr gute Noten.

Die repräsentative Befragung lässt die Tele 1 AG mittlerweile alle Jahre im Frühjahr durchführen. Dies als Alternative zu den fehlenden Zuschauerzahlen aus dem Mediapulse-Panel (Tele 1 ist vor gut einem Jahr gemeinsam mit anderen Regionalsendern aus dem Panel ausgetreten).

Die Umfrage, durchgeführt von blue eyes marketing GmbH in Luzern, liefert nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Werte. Diese sind für die täglichen Programmmacher aus Luzern erneut sehr erfreulich. So wie im vergangenen Jahr, gaben 45% oder 237'773 Personen aller Tele 1-Zuschauerinnen und Zuschauer an, den Sender täglich oder zumindest fast täglich zu verfolgen (6-7mal pro Woche). 142'664 Personen schalten sich 3 bis 5 Mal pro Woche in das Programm von Tele 1. Diese Zahl der regelmässigen Seher ist signifikant auf 27% gestiegen.

98% sind mit der «Nachrichten»-Sendung zufrieden oder sehr zufrieden. Die inhaltliche Umsetzung wird in mehreren Punkten überdurchschnittlich gut bewertet.

Immer mehr Haushalte haben Tele 1 ausserdem auf einem Sendeplatz zwischen 1 und 5 programmiert. Damit hat sich die Anzahl der Haushalte, die das Zentralschweizer Fernsehen unter den ersten fünf Programmplätzen programmiert hat, signifikant von 34% auf 40 % erhöht. Die Studie zeigt weiter, dass die Zuschauer die Live-Übertragungen wie die Luzerner Fasnacht oder das Innerschweizer Schwingfest schätzen. Damit steigt die Wahnehmung von Tele 1 stark an.

Auch das Comeback des bekannten TV-Moderators Kurt Zurfluh kann als gelungen bezeichnet werden. 93% sind mit seiner Sendung «unterwegs» (jeweils am Sonntagabend im Programm des Zentralschweizer Fernsehens) zufrieden oder sehr zufrieden.

Die Umfrage fand im März 2014 statt. Die Befragung erfolgte telefonisch und online. Die Studie ist bei beiden Befragungen repräsentativ auf die Merkmale Geschlecht, Alter und Region. Der maximale Vertrauensbereich beträgt +/- 4.07% (Telefon) und +/- 3.63% (Online).

Medienmitteilung 24.04.2014