Abstimmungssonntag - alle Vorlagen im Überblick

Investitionsbeitrag Fussballclub Brunnen

Region: Schwyz
Ort: Ingenbohl-Brunnen

Der Fussballclub Brunnen (FC Brunnen) stellt einer der grössten Vereine in unserer Gemeinde dar.
Nebst einigen Aktivmannschaften betreibt er eine sehr grosse Jugendförderung. Dank diesem
Angebot kann den Jugendlichen die schönste Nebensache der Welt garantiert werden. Damit der
Betrieb auch weiterhin gewährleistet werden kann, muss die entsprechende Infrastruktur bereitgestellt
werden. Der Kunstrasenplatz, das Garderobengebäude und die Beleuchtungsanlagen beim Sportplatz Schoeller-Meyer stehen historisch gewachsen im Eigentum des FC Brunnen. Alle übrigen Anlagen, namentlich die beiden Rasen-Spielfelder, gehören der Gemeinde Ingenbohl. Das Projekt Infrastruktur 2020 des FC Brunnen beinhaltet den Ersatz des Kunstrasenplatzes, der Flutlichtanlage auf den beiden Rasenplätzen (zwischenzeitlich bereits ersetzt) und der Boileranlage. Dies verursacht Kosten von rund CHF 900'000.00. An diesen Kosten möchte sich die Gemeinde Ingenbohl mit einem Verpflichtungskredit / Investitionsbeitrag von CHF 400'000.00 beteiligen. Darüber hinaus haben der FC Brunnen und die Gemeinde Ingenbohl neue Benützungs- und Unterhaltsvereinbarungen geregelt. Im Zentrum steht die Verpflichtung des FC Brunnen, den Kunstrasenplatz ausserhalb des Trainings- und Spielbetriebs der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Künftig speisen der FC Brunnen und die Gemeinde Ingenbohl jährlich einen Infrastrukturfonds mit gesamthaft CHF 55'000.00, welcher für Sanierungen der sich im Eigentum des FC Brunnen befindlichen Anlagen eingesetzt werden soll.


angenommen

Total Stimmen Ja: 1’527
Total Stimmen Nein: 1’186

Links:

Obwalden wählt
Kantonsgerichtspräsident
ab
Wahlen in der
Zentralschweiz
Metro-Initiative
scheitert in der Stadt
Luzern
Wohnungsinitiative
verliert an Rückhalt
IG Metro-Luzern reagiert
auf Kritik
Politik stellt sich
gegen bezahlbaren
Wohnraum
Mehrheiten für
Anti-Diskriminierungs-Gesetz
Bund hält
Wohnbauförderung für
ausreichend

Anti-Rassismus-Strafnorm:
Schutz oder Zensur?
Stadtparlament Luzern
lehnt Metro-Initiative ab