Schweizer träumen häufig am Arbeitsplatz

Mehr als die Hälfte der Angestellten in der Schweiz verstösst am Arbeitsplatz gelegentlich gegen die Regeln. Das zeigt eine Untersuchung von Universität und ETH Zürich. Am häufigsten sind demnach Träumereien am Arbeitsplatz sowie zu lange oder zusätzliche Pausen. Befragt wurden fast 1500 Personen. 60 Prozent davon gaben an, wegen Tagträumereien manchmal unproduktiv zu sein. 25 Prozent erzählten schon vertrauliche Firmeninformationen weiter und knapp 13 Prozent räumten ein, schon einmal die Arbeit hinausgezögert zu haben, um Überstunden aufschreiben zu können.