FCL zahlt 570 000 Franken jährlich für Sicherheit

Der Kanton Luzern und der FC Luzern haben eine Vereinbarung zur Sicherheit bei Fussballspielen getroffen. Demnach stellt die Luzerner Polizei eine maximale unentgeltliche Grundversorgung von 24 Mitarbeitenden zur Verfügung. Die weiterführenden Aufwändungen für 18 Meisterschaftsspiele werden dem FCL mit

570 000 Franken pro Jahr in Rechnung gestellt. Der Zusatzaufwand für Cup und internationale Spiele wird zu 80 Prozent verrechnet. Der FCL zeigt sich zufrieden, weil nun Zuständigkeiten und Kosten klar geregelt seien. Die Sicherheitsdirektorin des Kantons Luzern, Yvonne Schärli, zeigt sich mit den Vereinbarungen ebenfalls zufrieden. Es sei eine faire Lösung zustandegekommen, in der auch die politischen Aspekte einbezogen seien. Der FCL hatte bisher 200 000 Franken Sicherheitskosten an den Kanton Luzern bezahlen müssen.

Audiofiles