Costa Concordia wird bald geborgen

Die Bergung des verunglückten Passagierschiffs „Costa Concordia“ vor der italienischen Insel Giglio soll nächste Woche beginnen. Ausführen wird die Bergung ein amerikanisches Unternehmen. Das Schiff soll in einem Stück geborgen und wieder schwimmfähig gemacht werden. Damit sollen die Auswirkungen auf Umwelt und Tourismus so gering wie möglich gehalten werden. Die Bergung soll ein ganzes Jahr dauern und über 200 Millionen Euro kosten. Die „Costa Concordia“ war im Januar vor der toskanischen Küste auf ein Riff aufgelaufen. 30 Menschen verloren dabei ihr Leben. Zwei Menschen werden immer noch vermisst.