Nationalbank gibt Milliarden für Euro-Mindestkurs aus

Die Schweizer Nationalbank muss für die Verteidigung des Mindestkurses des Euros immer tiefer in die Tasche greifen. Die Nationalbank hat inzwischen Devisen mit einem Wert von über 360 Milliarden Franken. Das sind nochmals fast 60 Milliarden an fremden Währungen mehr als noch im Mai. Noch nie war der Devisenbestand so hoch. Wie viel die Nationalbank zur Verteidigung des Euro-Wechselkurses ausgeben musste, lässt sich zwar nicht genau ablesen. Allerdings dürfte der grösste Teil der Devisen aus diesem Grund gekauft worden sein, sagte ein Sprecher der Nationalbank.