SBB verlangen von FCL-Fan Schadenersatz

Nach Gleisblockade in St. Gallen

Die Gleisblockade durch Fans des FC Luzern vom vergangenen November in St. Gallen Winkeln hat Folgen: Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat gegen einen mutmasslichen Fussball-Chaoten Anklage erhoben. Die SBB haben den Mann auf Schadenersatz verklagt. SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi sagte auf Anfrage, es könne nicht sein, dass der Steuerzahler dafür büssen müsse, wenn einzelne Fussball-Chaoten für die Verspätung von mehreren Zügen sorgten. Der verklagte FCL-Fan hatte sich im November nach dem Spiel gegen St. Gallen mit anderen Fussballfans auf ein Gleis gesetzt und den Zugverkehr behindert. Er konnte als einziger anhand von Fotos identifiziert werden. Der Schaden liegt laut SBB bei rund 7000 Franken.