Kanton Waadt zieht erste Konsequenzen

Keine Fussfesseln mehr für sehr gefährliche Täter

Der Kanton Waadt hat erste Konsequenzen aus dem Tötungsdelikt an der 19-jährigen Marie gezogen. Künftig werde nie mehr ein derart gefährlicher Täter mit einer elektronischen Fussfessel versehen, sagte die zuständige Waadtländer Regierungsrätin. Sie habe ausserdem angeordnet, dass nun sämtliche Fälle mit elektronischen Fussfesseln überprüft werden, sagte sie gegenüber verschiedenen Tageszeitungen.

Ein 36-jähriger verurteilter Mörder und Vergewaltiger hatte Anfang Woche die 19-jährige Marie entführt und getötet. Er verbüsste die Reststrafe für eine frühere Tat mit einer Fussfessel im Hausarrest.