Ausschreitungen nach Demo gegen Homo-Ehe

Polizei nimmt beinahe 300 Personen fest

In Paris ist es nach einer Demonstration gegen die Homo-Ehe zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Hunderte Randalierer gingen mit Steinen, Eisenstangen und Rauchbomben auf die Polizisten los. Es gab nur einzelne Leichtverletzte; beinahe 300 Personen wurden festgenommen. Der französische Innenminister machte rechtsextreme Gruppierungen für die Gewalt verantwortlich. Vor den Ausschreitungen wurde friedlich gegen die umstrittene Reform demonstriert. Die Organisatoren sprachen von rund einer Million Demonstranten, die Polizei von 150'000 Teilnehmenden.