Zusatz-Steuer für Hochwasserschutz

Obwaldner Regierung legt drei Varianten vor

<p>Der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann.</p>

Das Hochwasserschutz-Projekt im Sarneraatal soll mit einer zusätzlichen zeitlich befristeten Steuer finanziert werden. Dies schlägt die Obwaldner Kantonsregierung vor. Ohne die zusätzliche Steuer könne der Hochwasserschutz nicht finanziert werden, sagt der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann.

Die Kantonsregierung schlägt drei verschiedene Varianten für die Steuer vor. Bis im Oktober kann man dazu Stellung nehmen. Die Regierung rechnet damit, dass die Steuerzahler zwischen einem und drei Prozent mehr Steuern bezahlen müssen. Das Kantonsparlament entscheidet dann im nächsten Frühling über das Bauprojekt und die Finanzierung.