Junger Aargauer wegen "Sexting" angeklagt

Dem Mann droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren

Im Kanton Aargau muss sich ein 22-jähriger Schweizer wegen „Sexting“ vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, mindestens acht Minderjährige erpresst sowie zum Teil zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben.

Jugendliche wurden erpresst

Der 22-Jährige gab sich auf Facebook und Whatsapp als junge, hübsche Frau aus, welche ein sexuelles Abenteuer sucht. So konnte der Mann mindestens acht minderjährige, männliche Jugendliche dazu bringen, Nacktfotos von sich zu machen und diese ihm zu schicken. Darauf erpresste der Mann die Jugendlichen. Er sagte ihnen, dass er die Nacktfotos weiterverbreite, wenn sie sich nicht sexuell mit ihm einliessen. Bei zwei Jugendlichen wirkte die Erpressung.

Es droht eine Freiheitsstrafe

Aufgeflogen sind die Machenschaften des 22-Jährigen, als ein Jugendlicher ihn anzeigte. Der Angeklagte ist geständig. Er befindet sich zurzeit in einer speziellen Einrichtung. Ihm droht bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren.