Weniger Abfall in Nidwalden

Dank der Gebührensäcke hat sich die Abfallmenge um 40 % reduziert

Als letzter Kanton der Schweiz führte der Nidwalden auf dieses Jahr hin die Abfallsackgebühr ein. Dies auf Druck des Bundes und des Bundesgerichts. Das Ziel, dass die Nidwaldner somit den Abfall besser trennen, wurde schnell erreicht.

"Der Kehricht reduzierte sich um 40 %"

Ueli Zimmermann, Vizepräsident des Kerichtverwertungsverbands des Kantons Nidwalden zeigt sich zufrieden: „Per Mitte Jahr reduzierte sich der Kehricht um rund 40 %. Bei den separaten Abfällen gab es beträchtliche Anstiege. Rund 80 % mehr Blechdosen und gut doppelt so viel Sperrgut wurden bei der Deponie gesammelt“.

Abfallverwertung im Schweizer Durchschnitt

Damit liegt Nidwalden mit der Abfallverwertung seit diesem Jahr im Schweizer Durchschnitt. Auch auf finanzieller Seite liegt der Kanton auf Budgetkurs. Ein Abfallsack kostet seit diesem Jahr 2 Franken. Die Grundgebühr beträgt pro Haushalt 80 Franken.

Seit diesem Jahr sind die Abfallsäcke in Nidwalden gebührenpflichtig Kartonsammlung in der Stadt Luzern.