Polizei sucht Terroristen in Nordfrankreich

Die beiden sollen dort ihr Fluchtauto stehen gelassen haben

Die Polizei sucht die beiden Attentäter von Charlie Hebdo offenbar nördlich von Paris. Laut übereinstimmenden Medienberichten durchsucht die Polizei derzeit Häuser, Garagen und Gärten in der Ortschaft Corcy, etwa 90 Kilomter vom Zentrum von Paris entfernt. In der Nähe sollen die beiden eine Tankstelle überfallen haben. Der Besitzer der Tankstelle soll die Verdächtigen erkannt haben. Insgesamt suchten etwa 88'000 Einsatzkräfte nach den Attentätern, meldeten französische Medien.

Molotowcocktails und Dschihad-Fahnen in Auto

Bei ihrer Flucht hatten die Täter in Paris ein Auto stehen gelassen. In diesem Auto fand die Polizei Molotowcocktails und Dschihad-Fahnen. Es seien rund zehn Brandsätze und Fahnen, mit welchen zum heiligen Krieg aufgerufen werde, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.  Sie beruft sich auf Quellen, welche mit der Untersuchung vertraut seien. Dies zeige, wie radikalisiert die Terroristen seien und dass sie möglicherweise weitere Taten geplant hätten. 

18-jähriger Verdächtiger hat sich gestellt

In der Nacht wurde bekannt, dass sich ein 18-Jähriger gestellt hatte. Er soll den Attentätern geholfen haben. Der 18-Jährige betonte jedoch seine Unschuld. Er sei in der Schule gewesen. Er habe sich gestellt, weil sein Name in den sozialen Medien genannt worden war.

Bereits vor drei Jahren wurde die Zeitung angegriffen
Bei dem schwersten Terroranschlag in Frankreich seit Jahrzehnten waren am Mittwoch in Paris zwölf Menschen getötet worden, darunter acht Journalisten der Satirezeitschrift Charlie Hebdo und zwei Polizisten. Es gab elf Verletzte.

Die Satirezeitung Charlie Hebdo hatte in der Vergangenheit mehrfach mit provokanten Mohammed-Karikaturen für Schlagzeilen gesorgt. Nach der Veröffentlichung einer "Scharia"-Sonderausgabe mit einem "Chefredaktor Mohammed" waren im November 2011 die Redaktionsräume in Flammen aufgegangen.

Audiofiles

  1. Wie soll die Schweiz auf die Ereignisse in Paris reagieren?. Audio: Rolf Blaser
  2. Tatverdächtige offenbar gesichtet. Audio: Raphael Reichen
  3. 18-jähriger Verdächtiger hat sich nach Anschlag gestellt. Audio: Tise Oetterli
  4. Anschlag auf Satire-Zeitung in Paris. Audio: Raphael Reichen