"Das Nachwuchsproblem beim FCL ist offensichtlich."

FCL-Nachwuchschef Andy Egli spricht Klartext

Alain Wiss - einer der letzten Nachwuchsspieler, die den Sprung geschafft haben.

Seit Jahren hat sich beim FC Luzern kein Nachwuchsspieler mehr durchgesetzt. Die Letzten waren die Einheimischen Pirmin Schwegler, Fabian Lustenberger und Alain Wiss. Seit 8 Jahren herrscht nun Funkstille. Wie kann dies sein, was läuft falsch? Radio Pilatus ging dieser Frage auf der Luzerner Allmend nach und traf FCL-Nachwuchschef Andy Egli. 

Ohne Kontiunität haben es junge Talente schwierig

Der ehemalige FCL-Trainer Egli, welcher Talente wie Alex Frei, Remo Meyer oder Christoph Sypcher gross rausbrachte, nahm kein Blatt vor den Mund. "Ohne Kontiunität haben es junge Talente schwierig", so Egli. Wenn die Trainer immer wieder wechseln, stehen erst die Resultate im Vordergrund. Diese wolle man beim FCL in Zukunft ändern. Trainer Markus Babbel habe am vergangenen Samstag einen ersten Schritt gemacht und gegen Basel den jungen Obwaldner Jonas Omlin im Tor gebracht. Nun müsse aber die ganze FCL-Familie einen solchen Entscheid tragen und nicht gleich wegen ein paar Fehlern alles in Frage stellen, so Andy Egli.

Audiofiles

  1. FCL-Nachwuchschef Andy Egli spricht Klartext. Audio: Sämi Deubelbeiss
  2. Vorschläge von Kindern für den FCL. Audio: Selina Linder