Gotthard-Basistunnel in einem Jahr offen

Eröffnungsfest für den längsten Tunnel der Welt soll 12 Millionen kosten

Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die ERöffnung des Gotthard-Basistunnels Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels Renzo Simoni (CEO ATG), Doris Leuthard (Verkehrsministerin) und Andreas Meyer (CEO SBB) (v.r.) starten den einjährigen Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels

Bundesrätin Doris Leuthard hat heute Morgen im Bahnhof Luzern den Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels gestartet. In genau einem Jahr, am 1. Juni 2016, wird der längste Eisenbahn-Tunnel der Welt eingeweiht. Am Wochenende danach wird die ganze Bevölkerung zum Festanlass eingeladen. Seit mehr als 22 Jahren wird bereits am Gotthard-Basistunnel gearbeitet. Der knapp 57 Kilometer lange Tunnel von Erstfeld (UR) nach Bodio (TI) kostet rund zwölf Milliarden Franken.

12 Millionen Franken für Eröffnungsfeier

Am 4. und 5. Juni 2016 wird der Tunnel mit der Bevölkerung eingeweiht. 1‘000 unter anderem zufällig ausgewählte Personen können bei einem Wettbewerb die erste Fahrt durch den neuen Tunnel gewinnen. Daneben erwartet der Bund bis zu 200‘000 Festbesucher an den beiden Tunnelportalen. Für die Eröffnungsfeierlichkeiten stellte der Bund insgesamt 12 Millionen Franken zur Verfügung. "Eine rechte Summe", sagte die Verkehrsministerin Doris Leuthard. Doch die Eröffnung eines solchen Projekts erlebe man nicht alle Tage. "Es ist es uns wert. Mit der Eröffnung des Basistunnels werde nicht nur der Zusammenhalt in der Schweiz gefestigt. Der Tunnel sei auch sehr wichtig für Europa. "Die Schweiz darf stolz sein auf das Jahrhundertprojekt", sagte Verkehrsministerin Leuthard weiter.

Letzte Hürden bis zur Eröffnung in einem Jahr

Bis zur Eröffnung Anfangs Juni im nächsten Jahr gebe es aber noch einige Herausforderungen zu bewältigen, sagt Andreas Meyer, CEO der SBB: „Es gibt noch Millionen von Sachen, die noch zu erledigen sind: Neue Infrastrukturen, Bahnhöfe, Rollmaterial, 4'000 Leute müssen geschult werden. Ich habe viel Respekt davor, was jetzt im Endspurt noch geschehen muss."

Fahrplanmässig ab Dezember 2016

Der Gotthard-Basistunnel ist der Hauptpfeiler der neuen Nord-Süd-Achse. Der  Tunnel weist praktisch keine Steigung auf. Deshalb müssen die Züge nicht mehr wie heute von zwei, sondern künftig nur noch von einer Lokomotive gezogen werden. Nach der Eröffnung im Juni 2016 wird der neue Bahntunnel am 11. Dezember mit dem Fahrplanwechsel definitv in Betrieb gehen. Noch nicht abgeschlossen sind die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel. Dessen Inbetriebnahme ist Ende 2019 vorgesehen. 

Audiofiles

  1. Gotthard-Basistunnel: noch ein Jahr bis zur Einweihung. Audio: Lukas Keusch
  2. Grosses Volksfest zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels. Audio: Lukas Keusch