Sturm fegte über Blauringlager Rotkreuz

Drei Leiterinnen mussten in Scuol zur Überwachung ins Spital

Ein grosses Zelt wurde 70 Meter weit fortgeblasen: Das zerstörte Blauringlager Rotkreuz in Scuol.

Im Sommerlager des Blaurings Rotkreuz in Scuol hat ein heftiges Gewitter in der Nacht auf gestern Montag mehrere Zelte zerstört. Drei Leiterinnen wurden verletzt und mussten zur Überwachung ins Spital gebracht werden.

Das Gewitter war so stark, dass der Wind unter anderem ein grosses Zelt aus der Verankerung riss und 70 Meter weit fortblies. Das Zelt blieb in den Bäumen hängen, teilte die Kantonspolizei Graubünden mit.

Stange traf Frau am Kopf

Eine Frau wurde von einer Stange am Kopf getroffen. Zwei weitere Leiterinnen erlitten einen Schock. Alle drei wurden zur Überwachung mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Zwei von ihnen konnten dieses bereits wieder verlassen. Alle weiteren Kinder und Jugendlichen sind wohlauf, so die Bündner Kantonspolizei.

Lagerplatz wird neu aufgebaut

Die Betroffenen gehören zu einem Sommerlager einer Blauringgruppe aus Rotkreuz. Die 23 Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren befinden sich zusammen mit 17 Leiterinnen und vier Hilfspersonen in einem zweiwöchigen Zeltlager. Sie waren am vergangenen Sonntag in Scuol angereist. Der Lagerplatz wird von Helfern neu aufgebaut, damit das Blauringlager fortgeführt werden kann. Die Lagerteilnehmerinnen werden vorübergehend im nahegelegenen Pfadihaus untergebracht. Ihre Eltern sind informiert