Luzern neu bei den Gefahren-Regionen

Die Gefahr einer Blase auf dem Schweizer Immobilienmarkt nimmt zu

Luzern hat preislich zugelegt und ist neu bei den Gefahrenregionen

Die Gefahr einer Blase auf dem Schweizer Immobilienmarkt nimmt zu. Dies geht aus dem UBS-Immobilienblasenindex hervor, der im zweiten Quartal dieses Jahres so stark gestiegen ist, wie seit 2012 nicht mehr. Die Eigenheimpreise haben um zwei Prozent zugelegt, die Hypothekarvolumen von Privathaushalten um 3,5 Prozent.. Diese Wachstumsraten sind eigentlich nicht speziell hoch, sie fallen aber wegen der schrumpfenden Wirtschaftsleistung trotzdem ins Geiwcht. Auffallend im neuesten UBS-Rating: Die Region Luzern hat preislich am meisten zugelegt und gehört neu zu den Gefahrenregionen. Schon länger in dieser Gruppe sind die Regionen Innerschwyz und Zug.

Zu den Monitorenregionen, der Stufe unter den Gefahreregionen , gehört aus der Zentralschweiz die Region Nidwalden.