Krankenkassenprämien steigen um bis zu 6 Prozent

Vor allem Deutschschweizer müssen mehr bezahlen

Prämien steigen 2016 um 4 bis 6 Prozent

Die Krankenkassenprämien dürften im kommenden Jahr um vier bis sechs Prozent steigen. Insbesondere in der Deutschschweiz müssen Prämienzahler tiefer in die Tasche greifen. In der Westschweiz und im Tessin fällt die Erhöhung moderater aus. Das zeigt eine Analyse des Internet-Vergleichdienstes bonus.ch. Dabei wurden 80‘000 bereits bekannte provisorische Prämien ausgewertet. In der Zentralschweiz werden die Krankenkassenprämien vor allem in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden stark steigen. 

Sehr unterschiedliche Entwicklung

Die Prämienerhöhungen zeigen indessen ein ziemlich uneinheitliches Bild. Sie reichen von Reduktionen um bis zu 10 Prozent bis zu Erhöhungen um 25 Prozent. Im Vergleich mit den traditionellen Versicherungsmodellen sollten die Prämien bei den alternativen Modellen weniger ansteigen. Bei den Altersstufen müssen besonders die jungen Erwachsenen mit höheren Prämien rechnen sowie die Versicherten mit Franchisen von 2000 und 2500 Franken.