Luzern: Stadtparlament will flüssigeren Verkehr

Das neue Gesamtverkehrskonzept wurde klar angenommen

Die Spitalstrasse in Luzern. Die neue Busspur auf der Pilatusstrasse in Luzern Bus der vbl in der Stadt Luzern

Während der Hauptverkehrszeiten in der Stadt Luzern wird es am Morgen und Abend bald weniger Staus geben. Das Stadtparlament hat dem Gesamtverkehrskonzept klar zugestimmt und einen Kredit von 2,6 Millionen bewilligt.

Bei diversen Quartierstrassen gibt es bei den Einmündungen in die Hauptverkehrsachsen neue Ampeln. So soll der Verkehr flüssiger laufen. Die Dossieranlagen sind jeweils nur während der Hauptverkehrszeiten in Betrieb. Auch wird auf gewissen Strassen der Bus bevorzugt. Die Massnahmen werden bereits ab kommendem Jahr umgesetzt.

Wer mit dem Auto in der Stadt Luzern unterwegs ist, braucht also künftig etwas mehr Geduld, wenn er von einer Quartier- in eine Hauptstrasse einbiegen will. Installiert werden die Ampeln unter anderem auf der Wesemlin-, der Libellen- und der Kanonenstrasse. Auch für die vbl-Busse sind Verbesserung im Konzept enthalten. Morgens und abends bleibt beispielsweise die Dreilindenstrasse stadteinwärts für den Busverkehr reserviert. Die Autos werden dann über den Abendweg und die Adligenswilerstrasse umgeleitet.

Alle Massnahmen werden vor der Realisierung noch öffentlich aufgelegt.

Audiofiles

  1. Das Luzerner Stadtparlament will mit Ampeln den Verkehr in der Stadt flüssiger machen. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus