Kriminaltourist wegen Diebstählen in Kantonen verurteilt

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Kosovaren zu 2.5 Jahren Gefängnis

Kriminalgericht Luzern am Alpenquai

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 46-jährigen Kriminaltouristen aus dem Kosovo zu 2.5 Jahren Gefängnis verurteilt. Während 5 Jahren brach der Mann in 46 Häuser ein in den Kantonen Luzern, Solothurn, Freiburg, Neuchâtel und Waadt.

Von 2007 bis 2012 soll der Dieb mehrfach in Häuser eingebrochen sein und dabei eine Beute im Wert von 180'000 Franken gestohlen. Bei den Einbrüchen entstand zudem ein Sachschaden von über 30'000 Franken. Das Luzerner Kriminalgericht verklagte den Mann nun wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch sowie rechtswidriger Einreise und Aufenthalts in der Schweiz zu 2.5 Jahren Gefängnis. 1 Jahr davon muss er absitzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gericht kennt den Aufenthaltsort des Mannes nicht
Der Mann sass bereits 243 Tage in U-Haft. Ob er den Rest der unbedingten Strafe überhaupt absitzen wird, ist unklar. Er wurde 2014 in den Kosovo zurückgeschafft. Sein jetziger Aufenthaltsort ist gemäss dem Gericht nicht bekannt. Dieses verzichtet darum auf das Einholen der 54'000 Franken Verfahrenskosten.