FCL und Sion trennen sich 2:2

8'600 Fans verfolgten das Spiel in der Swissporarena

Keine Chance für FCL-Goalie Dave Zibung: Sion trifft durch Reto Ziegler zum 0:1. Tomi Juric (oben) im Einsatz gegen Reto Ziegler, den Torschützen zum 0:1. Marco Schneuwly (links) gegen Elsad Zverotic. FCL-Captain Claudio Lustenberger gegen Chadrac Akolo.

In der achten Runde der Fussball Super League hat der FC Luzern gegen den FC Sion 2:2 unentscheiden gespielt. Rund 8'600 Fans verfolgten das Spiel in der Swissporarena.

Die Luzerner kamen nicht gut ins Spiel und hatten in der ersten Halbzeit nur wenige Chancen. In der 16. Minute ging der FC Sion durch Reto Ziegler bereits in Führung. Erst in der zweiten Halbzeit, als FCL-Trainer Markus Babbel in der 68. Minute bereits alle drei Wechsel vollzogen hatte, steigerte sich der FC Luzern merklich. Und so gelang Marco Schneuwly in der 76. Minute nach einem Freistoss von Markus Neumayr der Ausgleich zum 1:1. Nur zehn Minuten später erhöhte der FC Luzern zum 2:1 dank einem Eigentor von Sion. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff schoss Sion durch Akolo den Ausgleich zum 2:2-Schlussstand.

In der Tabelle ändert sich nichts: Basel führt mit acht Siegen aus acht Spielen vor YB, Luzern und Lausanne.

Audiofiles

  1. Interview: FCL-Spieler Jérôme Thiesson nach dem 2:2 gegen Sion. Audio: Roman Unternährer
  2. FCL Frontal: Christian Schneuwly über den Match gegen Sion. Audio: Andy Hochstrasser