Über zwei Jahre Gefängnis für 33-jährigen Trickdieb

Der Mann hatte sich gegenüber Pensionären als Handwerker ausgegeben

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Trickdieb (Symbolbild)

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Trickdieb zu über zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Nebst den Diebstählen fälschte der 33-jährige auch Dokumente und war ohne Führerausweis unterwegs. 

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 33-jährigen Trickdieb unter anderem wegen gewerbsmässigen Diebstahls zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Der aus der Türkei stammende Mann hatte sich gegenüber Pensionären als Handwerker ausgegeben und aus deren Wohnungen Bargeld und Wertgegenstände gestohlen. Gemäss dem Urteil habe dieser den Trick zirka 70 Mal angewendet. Dabei erbeutete der Mann insgesamt 57'000 Franken. Nebst den Diebstählen fälschte der 33-jährige auch Dokumente und war ohne Führerausweis unterwegs. 

Grossteil der Strafe schon abgesessen
Der 33-Jährige Trickdieb hatte seine Schuld eingestanden, daher fand ein abgekürztes Verfahren statt. Ein Grossteil seiner Strafe hat er bereits in Untersuchungshaft und im vorzeitigem Strafvollzug abgesessen.