Die Rückrunden-Noten der FCL-Spieler

Hekuran Kryeziu top, Ricardo Costa flop

Der FC Luzern gewinnt in Lugano 1:0.

Der FC Luzern hat die Super League-Saison 2016/17 mit 50 Punkten auf dem 5. Rang abgeschlossen. Nach einer Krise mit Niederlagen in Serie vergab der FCL in der Rückrunde den dritten Platz leichtfertig. Damit verpassten die Luzerner die direkte Teilnahme in der Europa League-Gruppenphase und müssen nun bereits in der zweiten Qualirunde Mitte Juli einsteigen.

Alles in allem war die Rückrunde des FC Luzern mit 21 Punkten und Rang 6 zu unkonstant. Das Team von Markus Babbel hat es nicht geschafft, an die gute Vorrunde anzuknüpfen. Radio Pilatus-Sportchef Sämi Deubelbeiss hat die Leistungen der FCL-Spieler in der abgelaufenen Rückrunde wie folgt analysiert und benotet: 

Jonas Omlin

Jonas Omlin, Goalie: 5

Gute erste Halbsaison von Jonas Omlin im Tor des FC Luzern. Der 23-jährige Obwaldner hat die Nachfolge von Dave Zibung angetreten und dies würdig. In Erinnerung bleibt vor allem die überragende Monsterparade im Auswärtsspiel gegen Thun. Einzig gegen Lausanne zeigte Omlin ein schwaches Spiel. Trotzdem: Jonas Omlin gehört die Zukunft im FCL-Tor. 

FCL-Torhüter Dave Zibung.

Dave Zibung, Goalie: 5

Die Wachablösung im Tor des FC Luzern ist vollzogen. Äusserst professionell, wie Dave Zibung diese Mutation aufgenommen und mitgetragen hat. In die kommende Saison wird Zibung nun offiziell als Nummer 2 starten. Menschlich wird der gebürtige Hergiswiler aber auch auf der Bank eine wichtige Teamstütze bleiben.  

Der ehemalige Luzern-Spieler Nelson Ferreira (links) gegen Francois Affolter.

Francois Affolter, Verteidiger: 3,5

Ein Transfer im Winter platzte in letzter Sekunde. Wie die Jungfrau zum Kind kam Francois Affolter dann zu einem Stammplatz in der FCL-Verteidigung. Erst wurde Puljic suspendiert, dann verletzte sich Alves schwer. Diese Chance konnte Affolter aber über weite Strecken der Rückrunde nicht nutzen. Die Zeichen stehen daher auf Abschied.

FCL-Captain Claudio Lustenberger (rechts) kämpft gegen Nicolas Hasler um den Ball.

Claudio Lustenberger, Captain und Verteidiger: 4

Auch der Captain konnte den FCL-Absturz in der Rückrunde nicht verhindern. Jeder Trainer weiss genau, was er an Claudio Lustenberger hat. Dies war auch in dieser Rückrunde nicht anders. Lustenberger hat ein grosses Kämpferherz, seine Flanken lassen aber weiterhin zu wünschen übrig. Nach der Goalie-Rochade steht beim FCL auf der Position des Linksverteidigers wohl ebenfalls bald ein Generationenwechsel bevor.  

Der FCL verpflichtet den Innenverteidiger Lucas Alves.

Lucas Alves, Verteidiger: 4,5

Starker Einstieg in die Super League von Lucas Alves, welcher im Winter von Le Mont aus der Challenge League zum FCL wechselte. Nach einer überragenden Leistung gegen YB verletzte sich Alves im Heimspiel gegen Sion schwer am Oberschenkel. Der bald 25-jährige Alves wird beim Saisonstart im Sommer wohl noch nicht ganz fit sein.

Renato Steffen (Basel) gegen Stefan Knezevic (Luzern)

Stefan Knezevic, Verteidiger: 4,5

Von Trainer Markus Babbel im Cuphalbfinal in Sion ins kalte Wasser geworfen, hat Stefan Knezevic von Anfang an überzeugt. Der 20-Jährige hat vor allem ein gutes Zweikampfverhalten, Fehler gehören zu seiner Entwicklung. Mit der Erfahrung wird Knezevic noch besser und könnte so zum unumstrittenen Turm in der FCL-Verteidigung reifen. 

Ricardo Costa auf dem Kunstrasen in Thun.

Ricardo Costa, Verteidiger: 3

In dieser Form ist Ricardo Costa für den FCL keine Verstärkung. Zwar hat der Portugiese in den letzten Auswärtsspielen gegen Sion oder Lugano gezeigt, dass das Zweikampfverhalten und Kopfballspiel zweifelsohne Stärken von ihm wären. Dies muss der 36-jährige Costa in der kommenden Saison aber zwingend öfter zeigen. Sonst hat der ehemalige Champions League-Sieger beim FCL keine Zukunft. 

Simon Grether am Ball.

Simon Grether, Verteidiger: 3,5

Nach einer passablen Vorrunde fiel Simon Grether in ein Loch. Der 25-Jährige verlor seinen Stammplatz als rechter Verteidiger. Dies hatte jedoch auch mit der Systemumstellung auf drei Verteidiger zu tun. Trotzdem muss sich Grether gewaltig steigern, sonst hat er es beim FCL künftig sehr schwer. Mit Christian Schwegler kehrt auf dieser Position nämlich ein Ex-FCL-Spieler mit viel Erfahrung zurück.

FCL-Mittelfeldspieler Christian Schneuwly (links) im Einsatz gegen Mohamed Gouaida vom FC St. Gallen.

Christian Schneuwly, Mittelfeld: 5

Nur ein Tor, dafür 13 Assists. Wieder hat Christian Schneuwly beim FCL über die gesamte Saison am meisten Luzerner Tore vorbereitet. Zwar fiel auch «Chregu» in ein Loch, wie eigentlich alle seine Teamkollegen in der Rückrunde. Jedoch war stark, wie Christian Schneuwly zurückkam. Vor allem beim Auswärtssieg gegen Sion, als er die ersten beiden Tore perfekt vorbereitete, zeigte Christian Schneuwly ein überragendes Spiel.

Hekuran Kryeziu

Hekuran Kryeziu, Mittelfeld: 5,5

Der beste FCL-Spieler der Rückrunde. Hekuran Kryeziu ist zum unbestrittenen Leader auf dem Platz gereift. Er spielte im defensiven Mittelfeld über weite Strecken der Rückrunde stark, war auch in schlechten Zeiten ein stetiger Antreiber. Dank dieser Entwicklung ist Heki prädestiniert als neuer FCL-Captain. Sein Vertrag läuft noch ein Jahr. Verkauft der FCL sein Herzstück oder bindet er es langfristig?

FCL-Mittelfeldspieler Markus Neumayr

Markus Neumayr, Mittelfeld: 4,5

Nach seiner Vertragsverlängerung war Markus Neumayr nicht mehr so überzeugend wie noch in der Vorrunde. 2 Tore und 5 Assists sind zwar ok, Markus Neumayr kann es aber bestimmt noch besser. Menschlich blieb Neumayr aber stets ruhig und schätzte die Lage beim FCL richtig ein. Für die Mannschaft und den Verein ist er ein Gewinn. Die Vereinsleitung könnte etwas von ihm lernen. 

Nicolas Haas

Nici Haas, Mittelfeld: 4

Schade! Nici Haas verlässt den FCL nach einer äusserst durchzogenen Rückrunde. Man konnte sich trotz langen Verhandlungen nicht einigen. Der Abgang kommt zu früh für den 21-jährigen Mauenseer. Warum Nici Haas sich gegen den FCL entschieden hat, wollte er bisher nicht öffentlich sagen. Klar ist aber, dass ihn die FCL-Vereinsleitung stinkesauer gemacht hat. Gar von einem Vertragsbruch ist die Rede. Haas wird reden, jedoch erst wenn seine Zukunft geregelt ist. 

Francisco Rodriguez.

Francisco Rodriguez, Mittelfeld: 4,5

Die Leihgabe des deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg hat mehrmals angedeutet, wie viel Potential in ihm steckt. Das Spiel in Sion mit zwei Toren war überragend. Leider zeigte Francisco Rodriguez seine Klasse aber zu wenig in dieser Rückrunde. Trotzdem will der FCL «Cico» behalten, die Verhandlungen mit Wolfsburg laufen. 

FCL-Nachwuchstalent Filip Ugrinic

Filip Ugrinic, Mittelfeld: 4

Zähe Rückrunde für das 18-jährige Supertalent. Trainer Markus Babbel betonte immer wieder, dass man Ugrinic nun schützen müsse. Dies tat der Staff auch. Filip Ugrinic spielte nicht mehr so oft, wie noch in der Vorrunde. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass er in dieser Rückrunde keine grosse Rolle spielte beim kriselnden FCL. Trotzdem: Filip Ugrinic gehört die Zukunft und wird den Luzernern noch viel Freude bereiten.

FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) im Einsatz gegen Thun-Spieler Thomas Reinmann (rechts).

Pascal Schürpf, Mittelfeld: 4,5

Drei Tore und ein Assist in 10 Spielen. Eine passable Quote für Pascal Schürpf, welcher erst im Winter von Vaduz nach Luzern wechselte. Er brachte vor allem über den linken Flügel viel Zug nach vorne und hat zudem ein gutes Kopfballspiel (erzielte alle drei Treffer per Kopf). Der bald 28-Jährige hat eine professionelle Einstellung und kann das Team mit seiner Siegermentalität in Zukunft weiterbringen.

Der Luzerner Mittelfeldspieler Joao Oliveira jubelt nach dem Tor zum 1:1.

Joao Oliveira, Mittelfeld: 3,5

Toller Start in die Rückrunde mit einem Traumtor gegen YB. Joao Oliveira konnte aber nie über die gesamte Spielzeit mitspielen, da ihm spätestens nach 70 Minuten die Luft ausging. Spielte im letzten Viertel der Meisterschaft nur noch 59 Minuten. Braucht auch er eine Luftveränderung? Will der 21-Jährige Super League-Stammspieler werden, muss er vor allem körperlich noch eine Schippe drauflegen.

Remo Arnold

Remo Arnold, Mittelfeld: 3,5

Was ist nur mit Remo Arnold los? Zwei Verletzungen, welche sich Arnold beide privat zugezogen hatte, warfen den Schlierbacher in dieser Saison mehrfach zurück. In der gesamten Rückrunde spielte Arnold gerade einmal 192 von 1620 möglichen Minuten. Dies ist für die Entwicklung des 20-jährigen Arnold ganz einfach zu wenig. Arnold würde es wohl guttun, in der kommenden Saison bei einem anderen Verein Spielpraxis zu sammeln.

FCL-Stürmer Marco Schneuwly.

Marco Schneuwly, Sturm: 4

Nur vier Treffer in der Rückrunde für Marco Schneuwly nach 10 Treffern in der Vorrunde. Seine Körpersprache auf dem Spielfeld war vielfach negativ. Anstatt weiter Tore zu schiessen, verwarf der Bomber vielfach die Hände. War Schneuwly im Kopf nicht frei, weil der FCL seinen Vertrag nicht wie gewünscht verlängern will? Fakt ist, läuft es Marco Schneuwly nicht, läuft es auch dem FCL nicht. Es wäre höchst fahrlässig vom FCL, die Lebensversicherung der letzten Jahre einfach so ziehen zu lassen. 

Tomi Juric

Tomi Juric, Sturm: 4,5

Schoss in der Rückrunde 5 Tore, welche dem FCL wichtige Punkte sicherten. Tomi Juric ist ein Vollblutstürmer, welcher vor allem im Strafraum gefährlich ist. Drehte gegen Ende der Saison auf und zeigte, wie gefährlich er wirklich sein kann. Juric hat beim FCL sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Wird er aber vielleicht auch gar nie. Spielt Tomi Juric diesen Sommer mit Australien am Confed-Cup stark, wird er den FCL wohl schon bald verlassen. 

Cedric Itten

Cedric Itten, Sturm: 4

Er ist ein Kämpfer, in der Rückrunde jedoch meist ein unglücklicher Kämpfer. Cedric Itten versuchte viel beim FCL, die Erfolge blieben mit zwei Toren und zwei Assists in der Rückrunde jedoch überschaubar. Man darf aber nicht vergessen, dass die FCB-Leihgabe erst 20 Jahre alt ist. Zurück zu Basel ist für Itten wohl keine Option. Eine weitere Saison beim FCL wäre sinnvoll, für Itten und die Luzerner.

Nicht bewertbar: Simon Enzler, Tomislav Puljic, Sally Sarr, Dario Ulrich, Idriz Voca, Ruben Vargas, Silvan Sidler, Cendrim Kameraj

Audiofiles

  1. Das war die Saison 2016/17 des FC Luzern. Audio: Sämi Deubelbeiss