Der FC Luzern legt wieder los

Erster offizielles Training nach der Sommerpause

Shkelqim Demhasaj (links) gegen Filip Ugrinic (rechts)

Der FC Luzern legt wieder los, das erste offizielle Training nach der Sommerpause stand an. Gespannt durfte man sein, wie sich das Team präsentiert, nach den doch einigen Abgängen in letzter Zeit. Mit dabei waren dafür die beiden Neuzugänge Shkelqim Demhasaj und Christian Schwegler.

Für den Routinier Schwegler war es ein besonderes Gefühl, wieder zurück beim FC Luzern zu sein. Als "verlorenen Sohn" kehrt er auf die neue Saison hin vom Österreichischen Club Red Bull Salzburg zurück in seine Heimat, zurück zum FC Luzern. "Nach all den Jahren im Ausland ist es schön wieder daheim zu sein", so Schwegler. Die Mitspieler hätten ihn sehr offen und freundlich empfangen, er kenne zwar noch nicht alle Namen, aber das komme schon noch, sagt Schwegler mit einem Schmunzeln. Man merkt ihm an, er freut sich richtig, dass es nun endlich wieder losgeht. Für die meisten FCL-Spieler waren es kurze Sommerferien. Nach dem letzten Saisonspiel am 02. Juni gegen Lugano geht es nun, gut drei Wochen später also wieder los. Die Spieler hätten aber bereits letzte Woche wieder mit dem Training begonnen, jeder habe einen individuellen Trainingsplan erhalten, sagt FCL-Trainer Markus Babbel.

Gleich mehrere Spieler haben den FC Luzern ende Saison verlassen. Marco Schneuwly geht zu Sion, Markus Neumayer wechselt zu Kasimpasa Istanbul oder auch Nici Haas, ihn zieht es nach Italien zu Atalanta Bergamo. Gewichtige Abgänge von Spieler mit Erfahrung und Routine, und im Fall von Nici Haas auch ein Abgang eines grossen Talents. "Wir müssen nicht den Spieler nachtrauern die nicht mehr hier sind, sondern ich habe vollstes Vertrauen in die Jungs die hier sind", so Markus Babbel. Es wird sich beim FC Luzern wohl noch einiges tun an der Transferfront. Spieler kommen noch und eventuell wird auch der eine oder andere den Club noch verlassen. Aktuell könne man jedoch noch nichts Konkretes sagen, auch das Gerücht, dass der FCL vom Deutschen Bundesliga Club Hamburger SV Dren Feka verpflichten will (Radio Pilatus berichtete), wurde nicht bestätigt.

So startete der FCL zwar mit 23 Spielern in die neue Saison. Viele von ihnen stiessen jedoch aus der Nachwuchsabteilung zu den Profis und trainierten erstmals mit. Mit dem ersten Ernstkampf geht es für den FCL auch schon bald los, am 13. Juli spielt der FCL entweder gegen UE Santa Coloma (Andorra) oder NK Osijek (Kroatien).

Audiofiles

  1. Wie fühlt es sich an, Christian Schwegler, wieder hier zu sein?. Audio: Philipp Breit