Gewitter wütete am 1. August vor allem in Obwalden

Hitzerekord hingegen in Altdorf UR

Ein Gewitter hat am 1. August vor allem in Obwalden gewütet. Hier Bilder vom Campingplatz in Sarnen. Ein Gewitter hat am 1. August vor allem in Obwalden gewütet. Hier Bilder vom Campingplatz in Sarnen. Ein Gewitter hat am 1. August vor allem in Obwalden gewütet. Hier Bilder vom Campingplatz in Sarnen.

Auch am 1. August 2017 hat es wieder geknallt. Allerdings war es nicht überall bloss Feuerwerk, welches am Himmel explodierte. Über der Zentralschweiz gab es teils heftige Gewitter, vor allem im Kanton Obwalden führte dies zu Schäden.

An einigen Orten fiel der 1. August dieses Jahr wortwörtlich ins Wasser. Bereits am frühen Abend zogen erste Gewitterwolken auf und es schüttete teils wie aus Kübeln. Betroffen war vor allem der Kanton Obwalden. Innerhalb einer Viertelstunde gingen zwischen 70 und 100 Schadensmeldungen ein, bestätigte die Obwaldner Polizei gegenüber der Luzerner Zeitung. Grund dafür waren umgestürzte Bäume und überflutete Keller.

Betroffen war etwa der Campingplatz in Sarnen, wie Bilder von Radio-Pilatus-Hörer zeigen. Aber auch in Giswil gab es zahlreiche Keller die überflutet wurden. Gemäss den SBB stürzte zudem ein Baum auf die Zugstrecke Luzern-Brünig-Interlaken. Die Strecke zwischen Giswil und Kaiserstuhl war deswegen von 18.30 Uhr bis Betriebsschluss unterbrochen.

Baum stürzt auf Auto

In Sörenberg musste die Feuerwehr zudem ausrücken, weil ein Baum auf ein parkiertes Auto gestürzt war. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Wegen des Gewitters fiel bei der Baustelle der Chrutacherbrücke zudem die Lichtsignalanlage aus. In Kriens windete es ebenfalls stark, sodass etwa eine Baustellenabsperrung auf die Strasse von Obernau nach Kriens kippte.

Die Kantone Nidwalden, Uri, Schwyz und Zug hingegen blieben von Gewitterschäden weitestgehend verschont.

1. August so heiss wie noch nie

Der Schweizer Nationalfeiertag 2017 war trotz abendlichen Gewittern der heisseste seit Beginn der Messungen. Im St. Galler Rheintal wurden 35,7 Grad gemessen, in Bad Ragaz 35,4 Grad. In Altdorf im Kanton Uri gab es bereits in der Nacht auf Dienstag einen Rekord. Die Temperaturen waren nie unter 27,5 Grad gefallen, was es in der Schweiz noch nie gab, schrieb SRF Meteo in einer Mitteilung. Die bisher heisseste Nacht vor dem 1. August gab es 1983. Damals fielen die Temperaturen, ebenfalls in Altdorf, nie unter 26,9 Grad.