Swissporarena: Pilz setzt Stadion-Rasen arg zu

Der Schädling ist eliminiert, die Folgen sind jedoch gravierend

Der Rasen in der Luzerner Swissporarena war von einem Pilz befallen.

Der Rasen in der Luzerner Swissporarena ist seit längerer Zeit in einem schlechten Zustand. So prekär wie beim Spiel zwischen Luzern und Thun am Sonntag war es aber noch nie.  Nun erfuhr Radio Pilatus, dass ein Pilz namens Pyricularia grisea für die schlechten Platzverhältnisse verantwortlich ist. Der Schädling ist zwar erfolgreich bekämpft worden, die Folgen sind jedoch gravierend.

Grosse Löcher, strauchelnde Spieler und aufspringende Bälle – beim Heimspiel des FC Luzern am Sonntagnachmittag gegen den FC Thun war es augenfällig. Der Rasen in der Swissporarena ist aktuell in einem desolaten Zustand. Grund dafür ist ein Pilz, wie FCL-Stadionmanager Daniel Böbner gegenüber Radio Pilatus sagte. Dieser aggressive Pilz namens Pyricularia grisea verursacht sichtbare Flecken und Löcher im Rasen. Dies sei auch der Grund, warum ein gepflegtes Fussballspiel in der Luzerner Swissporarena momentan fast nicht möglich ist. 

Kann der FCL weiterhin zu Hause spielen?

Das Spiel gegen Thun war an der Grenze der Regularität. In der ersten Halbzeit verhinderte der unebene Rasen ein sicheres Tor von Marvin Spielmann für den FC Thun. Als der FCT-Stürmer den Ball alleinstehend vor dem Luzerner Gehäuse einschieben wollte, sprang der Ball so unglücklich über Spielmanns Bein, dass ein Torschuss unmöglich wurde. Gemäss Swissporarena Stadionmanager Daniel Böbner habe man den Rasen sofort frisch angesäht. Fruchtet diese Massnahme nicht, muss der FCL als letzte Möglichkeit den Rasen auswechseln, um den Spielbetrieb nicht zu gefährden. Eine komplette Auswechslung will der FCL laut Böbner aber nur im Notfall durchführen. Ein neuer Rasen sei in der aktuellen Jahreszeit nur schwierig anzupflanzen, andererseits würde den FCL ein neues Grün rund eine Viertel Million Franken kosten.

Audiofiles

  1. FCL-Frontal mit Stadionmanager Daniel Böbner. Audio: Sämi Deubelbeiss