Vergiftete Matratzen in der Zentralschweiz?

Hersteller müssen Produkte zurückrufen

Auch Matratzen von Zentralschweizer Hersteller sind betroffen.

In Schweizer Matratzen sind giftige Stoffe entdeckt worden. Hersteller müssen womöglich Tausende Produkte zurückrufen oder die Auslieferung stoppen. Auch Zentralschweizer Hersteller sind betroffen.

Der deutsche Chemiekonzern BASF hat im vergangenen Monat Produkte an Matratzenhersteller geliefert, welche einen zu hohen Anteil des sogenannten Dichlorbenzol enthielten. Dieser Stoff kann mein Menschen Reizung von Haut, Augen und Atemwegen führen. In sehr seltenen Fällen kann er gar Krebs verursachen. 

Verschiedene Schweizer Hersteller, darunter zum Beispiel auch Bico wurden von ihren Zulieferer in den vergangenen Tagen informiert. Auch die Firma Recticel mit Sitz in Büron im Kanton Luzern hat vergiftetes Material vom BASF erhalten.

Gefahr bestehe jedoch nur eine kleine, wie Recticel auf Anfrage bestätigte. Alles weitere rund um den Vorfall gibt es im unten stehenden Beitrag.

Audiofiles

  1. vergiftete Matratzen in der Zentralschweiz?. Audio: Philipp Breit