SBB testen selbstfahrenden Zug

Lokführer mässig begeistert

Die SBB haben in der Nacht auf heute den ersten selbstfahrenden Zug getestet. Dies auf der Strecke Bern-Olten mit einem Doppelstock-Zug der Firma Stadler Rail. 

Der Zug war mit 160 Kilomtern pro Stunden auf der Strecke Bern-Olten unterwegs, bremste und beschleunigte selbständig. Der Lokführer musste nur noch schauen, dass die Systeme reibungslos funktionierten. "Wir brauchen die Automatisierung, um die Eisenbahn zu stärken", sagte SBB-Chef Andreas Meyer vor den Medien. Damit könnten bis zu 30 Prozent mehr Züge unterwegs sein.

Lokführer soll nicht überflüssig werden
SBB-Chef Andreas Meyer sagte zu 20Minuten, dass der Lokführer wegen der automatischen Züge nicht überflüssig werden solle. Die Bahn brauche technisch kundiges Personal, gerade auch im Fall von Störungen. Beim Verband der Schweizer Lokomotivführer ist die Begeisterung verhaltener. Bezüglich des Tests sei man nicht in Kontakt mi den SBB. Man habe die Erfahrung gemacht, dass die Meinung der Anwender der Basis wenig interessiere.