Alain Berset definitiv neuer Bundespräsident

Der Innenminister wurde mit 190 von 210 gültigen Stimmen gewählt

Bundesrat Alain Berset.

Alain Berset ist nächstes Jahr Bundespräsident. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den Innenminister der SP mit 190 von 210 gültigen Stimmen gewählt.

Der Freiburger erzielte damit ein sehr gutes Wahlresultat. Die amtierende Bundespräsidentin Doris Leuthard hatte vor einem Jahr 188 von 207 gültigen Stimmen erhalten. Simonetta Sommaruga, die wie Berset der SP angehört, war mit 181 Stimmen zur Bundespräsidentin gewählt worden. Mit 106 Stimmen das bisher schlechteste Resultat erzielte 2011 SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

"Über den Tellerrand blicken"

Berset ist der 19. Bundespräsident, den die Sozialdemokraten stellen. Berset sprach bei seiner Rede vor der Bundesversammlung unter anderem auch über den Zusammenhalt des Landes: "Unser politisches System verlangt, dass wir alle über den eigenen Tellerrand blicken", sagte er. Wir müssten uns in andere hineindenken, um ihre Sicht der Dinge zu verstehen. Ohne Kompromissfähigkeit gehe das nicht.

Zum Vizepräsidenten des Bundesrats wählte die Bundesversammlung Ueli Maurer.