Richter statt Kultur im Theilerhaus in Zug

Der Kanton Zug hat seine Bauprojekte priorisiert und angepasst

Im Kanton Zug stehen zahlreiche grosse Bauprojekte an. Die Regierung hat diese nun im Hinblick auf die langfristige Finanzplanung und die Sparpakete priorisiert und angepasst. Das seit Jahren leerstehende Theilerhaus wird nicht für kulturelle Zwecke genutzt.

Die Finanzlage hatte dabei einen Einfluss auf das Bauprogramm. Das denkmalgeschützte Theilerhaus habe angesichts der angespannten Finanzlage kaum Chancen auf eine Realisierung, glaubt der Regierungsrat. Stattdessen sollen im 1896 erstellten Theilerhaus das Verwaltungsgericht untergebracht werden. Das Gebäude muss vorher totalsaniert werden.