Wegen Lawinengefahr: Viele Gebiete abgeschnitten

In unteren Gebiet steigt zudem die Gefahr von Hochwasser

Die Lawinengefahr-Situation in der Schweiz

Wegen Lawinengefahr und Erdrutschen sind mehrere Regionen in der Schweiz von der Umwelt abgeschnitten.

Betroffen ist unter anderem im Wallis ein grosser Teil des Goms und in Graubünden das komplette Unterengandin. Im Berner Oberland ist nach einem Hangrutsch unter anderem die Strasse nach Adelboden blockiert, wo das Wochenende der Skiweltcup stattfindet.

Sehr kritische Lawinensituation

Nach Angaben des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) ist die Lawinensituation nach Sturm "Burglind" sehr kritisch. Am nördlichen Alpenkamm, im Wallis, im Gotthardgebiet und in Teilen Graubündens herrscht grosse Lawinengefahr, das ist die vierte von fünf Gefahrenstufen.

Es drohen Hochwasser

In tiefer gelegenen Gebieten droht wegen der starken Niederschläge Hochwassergefahr. Überschwemmungen gab es bereits in Nyon am Genfersee, wegen der starken Regenfälle. Rund 60 Feuerwehrleute standen im Einsatz.