Es war zu warm und zu sonnig

Der Jahresrückblick zum Wetter 2017

2017: Es war zu warm und zu sonnig.

Das vergangene Jahr 2017 war schweizweit deutlich zu warm. Die Durchschnittstemperatur lag 0,8 Grad über dem langjährigen Mittel. Auch zeigte sich die Sonne deutlich öfters als im langjährigen Durchschnitt. Das schreibt der Wetterdienst Meteonews in seinem Jahresrückblick. 

Das Jahr 2017 war warm und sonnig. Jedenfalls wenn man das Wetter mit dem langjährigen Durchschnitt vergleicht. Damit geht das vergangen Jahr als eines der wärmsten Jahre in die Geschichtsbücher ein - genauer gesagt als sechstwärmstes Jahr. Sowohl im Mittelland wie auch in den Bergen lagen die Temperaturen über dem Durchschnitt. Regen und Schnee gab es hingegen eher wenig. Besonders im Mittelland fiel deutlich zu wenig Niederschlag über das ganze Jahr. 

Rekord im Tessin
Viel Sonne gab es im letzten Jahr in der ganzen Schweiz. Besonders sonnig war es aber in Lugano. Dort sah man die Sonne vergangenes Jahr während über 2'400 Stunden. Das sonst schon von der Sonne verwöhnte Tessin erlebte damit das sonnigste Jahr seit Messbeginn.