Vernetzt: 5G Netz kommt auch mit bestehenden Grenzwerten

Mehr Antennen mit weniger Leistung werden auch zum Ziel führen

Der neue Mobilfunkstandart 5G ist das neue grosse Ding in der Mobilfunkszene. Daran gab es am Mobile World Congress in Barcelona keine Zweifel. Es war das dominierende Thema der grössten Mobilfunkmesse der Welt. Bis zu 100 Mal höhere Datenraten aber auch kürzere Reaktionszeiten (Latenz) und grössere Kapazitäten sollen neue Anwendungen ermöglichen und bestehende verbessern. 

Bereits 2020 will die Swisscom ein flächendeckendes 5G Netz anbieten, hat sie vor zwei Wochen verkündet. Und dabei mächtig Druck aufs Parlament gemacht: Dieser ambitionierte Fahrplan ist nämlich nur einzuhalten mit grösseren und leistungsfähigeren Antennen. Der Ständerat will aber nicht an den Strahlenschutzgrenzwerten schrauben, was das Zieldatum wohl etwas verzögert. Um 5G trotzdem flächendeckend anbieten zu können, müssen die Mobilfunkbetreiber demzufolge mehr und weniger leistungsfähige Antennen bauen. Was schwierig ist, angesichts des Widerstandes der Bevölkerung gegen solche Vorhaben. Was aber auch etwas schizophren ist, da die Strahlungsbelastung umso niedriger ist, je näher sich die Antenne und das Smartphone sind. 

5G: Mehr Speed und Kapazität
Die theoretisch möglichen 10'000 Mbit/s stehen dabei gar nicht im Vordergrund. Entscheidender wird wohl sein, dass jederzeit mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung stehen. Deutlicher spüren wird man als Benutzer aber wohl vor allem die deutlich niedrigere Latenzzeit verglichen mit 4G. Das heisst, die Reaktionszeit, wenn man auf einen Link klickt oder die Zeit die vergeht, bis neue Daten ankommen, wenn man eine App öffnet. Diese Kommunikationsmöglichkeit quasi in Echtzeit wird entscheidend sein auch für neue Anwendungen. Autonome Autos, welche eine Vollbremsung mitteilen oder Multiplayer Games, wo es auf Millisekunden ankommt. Auch bringt die neue Technologie mehr Kapazität pro Zelle. Auch bei Grossereignissen sollte so mobiles Internet jederzeit zur Verfügung stehen. 

Ein Arbeiter auf einer Mobilfunkantenne

Audiofiles

  1. Vernetzt Dienstag 6.3.18. Audio: Maik Wisler