Prozess um Vierfach-Mord in Rupperswil beginnt

Am Dienstag steht der 34-Jährige erstmals vor Gericht

21. Dezember 2015 – die Feuerwehr von Rupperswil rückt wegen eines brennenden Hauses aus. Vor Ort finden sie vier Leichen. Die Menschen starben aber nicht etwa im Feuer, sondern wurden ermordet. Der 34-jährige Täter muss sich ab Dienstag wegen des Vierfach-Mordes von Rupperswil vor Gericht verantworten.

Der 34-jährige Schweizer drang am 21. Dezember 2015 in ein Haus in Rupperswil ein und tötete eine 48-jährige Mutter, deren beiden Kinder (19 J. und 13 J.) sowie die Freundin des älteren Sohnes. Anschliessend zündete der Täter das Haus an.

Über Monate suchten die Ermittler anschliessend nach dem Täter. Erst im Mai 2016 konnte er in einem Café verhaftet werden. Seither sitzt er im Gefängnis. Gemäss der Aargauer Polizei hatte er noch weitere Morde geplant.

Lebenslange Haft und Verwahrung

Am Dienstag beginnt nun der viertägige Prozess gegen den nicht vorbestraften 34-Jährigen. Ihm werden neben den Morden auch noch sexuelle Vergehen am 13-jährigen Jungen vorgeworfen. Dem geständigen Täter drohen eine lebenslange Freiheitsstrafe sowie eine Verwahrung. Die Staatsanwaltschaft wird allerdings erst am Dienstag bekannt geben, welche Strafe sie fordert.