16. Mai - Nationaler Tag der Berufsbildung 2018

Swiss Skills und spannende Ausbildungsmöglichkeiten

Simon Amrein, Dachdecker bei der Bedachungen Beat Rohrer GmbH in Sachseln, bereitet sich schon bald für die Swiss Skills vor. Nicole Leyssing, Bekleidungsgestalterin und Chefexpertin an den Swiss Skills, bei der Arbeit im Lehratelier Schnittpunkt in Stans Angela Vidoni, Gebäudetechnikplanerin Sanitär bei der Imboden Solista GmbH in Horw, macht die Berufsmaturität Modell 3 plus. Patrick Stalder, Prorektor WBZ Luzern, weiss gut Bescheid über die Höhere Berufsbildung HBB. Abel Dejen hat beim Maler Schlotterbeck eine Praktikumsstelle erhalten. Geschäftsführer Hanns-Peter Schaffner ist sehr zufrieden mit ihm.

Am 16. Mai 2018 war nationaler Tag der Berufsbildung. Damit verbunden hat Radio Pilatus - in Zusammenarbeit mit der Berufsbildung der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden sowie www.berufsbildungplus.ch - einen Einblick in die Schweizer Berufsmeisterschaften Swiss Skills und verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten gegeben.

Vorbereitung auf die Swiss Skills 2018 (Schweizer Berufsmeisterschaft)

Simon Amrein, Dachdecker in Sachseln, ist Kandidat bei den Swiss Skills 
Nicole Leyssing, Bekleidungsgestlaterin in Stans, ist Chef-Expertin an den Swiss Skills 

Berufliche Grundbildung – was nun? 
Angela Vidoni, Gebäudetechnikplanerin Sanitär in Horw, macht die Berufsmatura 3 plus
Patrick Stalder, Prorektor WBZ Luzern, gibt Auskunft zur Höheren Berufsbildung HBB

Migration und berufliche Grundbildung 
Abel Dejen, jugendlicher Flüchtling im Familiennachzug, und Geschäftsführer Hanns-Peter Schaffner, reden über die Praktikumsstelle von Abel

Audiofiles

  1. Simon Amrein bei den Swiss Skills. Audio: Maik Wisler / Manu Marra
  2. Nicole Leyssin als Chef-Expertin an den Swiss Skills . Audio: Maik Wisler / Manu Marra
  3. Angela Vidoni, Gebäudetechnikplanerin Sanitär in Horw, macht die Berufsmatura 3 plus. Audio: Manu Marra
  4. Patrick Stalder, Prorektor WBZ Luzern, gibt Auskunft zur Höheren Berufsbildung HBB. Audio: Manu Marra
  5. Flüchtling Abel Dejen hat beim Maler Schlotterbeck eine Praktikumsstelle erhalten.. Audio: Manu Marra / Marco Zibung
Dachdecker Simon Amrein bereite sich schon bald für die Swiss Skills vor.

Vorbereitung auf die Swiss Skills

Der 22-jährige Simon Amrein ist Dachdecker in Sachseln. Er gehört zu den besten Dachdeckern und darf nun vom Dachdeckerverband aus bei den Schweizer Berufsmeisterschaften Swiss Skills (12. bis 16. September) mitmachen. Simon Amrein muss dort in einer bestimmten Zeit einen Auftrag erfüllen. Darauf bereitet er sich nun vor. Simon Amrein macht nicht nur für sich da mit, sondern auch um den Namen seines Arbeitgebers bekannter zu machen, die Bedachungen Beat Rohrer GmbH. Sollte Simon Amrein bei den Swiss Skills gewinnen, dürfte er im nächsten Jahr an die Berufsweltmeisterschaften nach Russland. Wir drücken ihm die Daumen!

Den Radiobeitrag hört ihr im Anhang. 

Nicole Leyssing, Bekleidungsgestalterin und Chefexpertin an den SwissSkills, bei der Arbeit im Lehratelier Schnittpunkt in Stans

Vorbereitung auf die Swiss Skills

Nicole Leyssing ist Bekleidungsgestalterin und Chef-Expertin an den Schweizer Berufsmeisterschaften Swiss Skills, diesen September. Dort bewertet sie die Arbeit von Teilnehmenden aus ihrem Berufsfeld. Selbst hat sie an den Berufsweltmeisterschaften vor 11 Jahren die Silbermedaille gewonnen, ist also Vizeweltmeisterin und weiss, worauf es ankommt. Die Gewinnerin im Bereich Bekleidungsgestaltung an den Swiss Skills darf dann - wenn auch weitere Voraussetzungen gegeben sind (mit psychischem Druck umgehen etc.) - an die Berufsweltmeisterschaften. Auf diese würde Nicole Leyssing die Siegerin dann vorbereiten.

Den Radiobeitrag hört ihr im Anhang. 

Angela Vidoni macht die Berufsmaturität Modell 3 plus.

Berufliche Grundbildung – was nun? Das Berufsmaturamodell 3plus

Nicht nur wer das Gymnasium macht kann später an der Uni studieren. Das war früher mal so. Doch heute gibt es in der Schweiz x-viele Möglichkeiten. Angela Vidoni hat sich z.B. für das Berufsmaturamodell 3plus entschieden. Sie ist Gebäudetechnikplanerin Sanitär bei der Imboden Solista GmbH in Horw. Dieses Berufsmaturamodell beginnt erst im zweiten Lehrjahr. Sie findet das toll, da man zu Beginn Zeit habe zu sehen, ob es drin liegt, noch die Berufsmatura zu machen. Zudem hat man dann am Schluss mehrere Monate am Stück Zeit, um sich intensiv auf die Prüfungen vorzubereiten.

Den Radiobeitrag hört ihr im Anhang. 

Patrick Stalder, Prorektor WBZ Luzern

Berufliche Grundbildung – was nun? Die Höhere Berufsbildung HBB

Patrick Stalder ist Prorektor und künftiger Rektor am Weiterbildungszentrum WBZ in Luzern. Dort gibt es auch die Möglichkeit die Höhere Berufsbildung HBB zu machen. Patrick Stalder hat uns davon erzählt. Diese Ausbildung eignet sich zum Beispiel, wenn man künftig auf seinem Gebiet ein Geschäft leiten will. Wer die Lehre erfolgreich abschliesst, kann danach die HBB machen. Diese richtet sich an Personen, die sich auf hohem Niveau weiterbilden möchten. Die HBB mache man begleitend zum Beruf. 

Den Radiobeitrag hört ihr im Anhang. 

Abel Dejen hat beim Maler Schlotterbeck eine Praktikumsstelle erhalten. Geschäftsführer Hanns-Peter Schaffner ist sehr zufrieden mit ihm.

Migration und berufliche Grundbildung - Praktikum in Luzerner Unternehmen

Abel Dejen ist im Familiennachzug in die Schweiz gekommen. Weil er gut genug deutsch kann und auch in anderen Fächern gut ist, hat er eine Praktikumsstelle beim Maler Schlotterbeck, mit neuem Sitz in Adligenswil, erhalten. Geschäftsführer Hanns-Peter Schaffner musste sich zwischen zwei jungen Bewerbern entscheiden. Bei Abel meinte er, er habe in seine Augen geschaut und gewusst "der will", es sei dann ein Bauchentscheid gewesen. Abel arbiete sehr gut. Er selbst fühlt sich sehr wohl, gut aufgenommen und freut sich sehr, dass er dort das Praktikum machen darf. Weil er so gut arbeitet, hat er nun sogar eine Lehrstelle erhalten. 

Den Radiobeitrag hört ihr im Anhang.