Velotalent of Switzerland

Unfallprävention mit Harry Hasler

Harry Hasler sitzt in der Velotalent-Jury Der Regisseur Dani Levy Walter Schlegel ist Polizeikommandant im Kanton Graubünden. Und in der Velotalent-Jury

Im Verkehr wird man schnell übersehen, auch am Tag. Für die persönliche Sicherheit ist deswegen auch das richtige Verhalten im Verkehr wichtig. Dem widmet sich die Kampagne «Fahr sichtbar». Sie will konkret die Sichtbarkeit von Velofahrenden am Tag erhöhen und richtet sich an Velo- und Autofahrer. Ein deutliches Zeichen beim Linksabbiegen oder das mittige Fahren im Kreisel macht dich auf dem Velo sichtbarer.

Du bist auf dem Velo unterwegs, biegst links ab oder fährst aus dem Kreisel raus und qualifizierst dich unfreiwillig für die Show «Velotalent of Switzerland». Plötzlich stehst du vor einer hochdotierten Jury: Viktor Giacobbo mit seiner Kultfigur «Harry Hasler» schlägt sich natürlich auf die Seite der Autofahrer. Fabienne Hadorn gibt in ihrer Rolle als Mara Meister, eine passionierte Velofahrerin, den Radfahrenden ihre Stimme. Und für ein tragfähiges und sachkundiges Urteil sorgt Walter Schlegel, Kommandant der Kantonspolizei Graubünden. Würdest du mit deinem Fahrstil überzeugen oder müsstest du vor der knallharten Jury dein Velo abgeben?

Dani Levy führt Regie

Der renommierte Schauspieler und Regisseur Dani Levy führt Regie und liefert mit einer Anlehnung an etablierte Casting-Formate ein unterhaltsames Stück Präventionsarbeit. Als passionierter Velofahrer ist er überzeugt, dass Prävention und Humor unter einen Hut gehen. Statt den Mahnfinger zu erheben zeigt «Velotalent of Switzerland» mit einem Augenzwinkern, wie man als Velofahrer sicher und sichtbar im Verkehr unterwegs ist.

Humor trifft auf Prävention

Beim Linksabbiegen und im Kreisel passieren die meisten Unfälle von Velofahrenden. Hier setzt die Präventionskampagne an: «Velotalent of Switzerland» will auf kreative und humorvolle Art eine Verhaltensänderung der Verkehrsteilnehmenden erreichen. Nur jede zweite Person, die regelmässig Velo oder Auto fährt, kennt die sichere Fahrlinie im Kreisel, wie eine repräsentative Umfrage des LINK-Instituts zeigt. Die sichere Linie wählt, wer vor dem Kreisel mit dem Velo in die Mitte der Spur fährt und so auch den Kreisel durchquert. Dadurch verunmöglichen Velofahrende gefährliche Überholmanöver der Autofahrenden. Ein ähnliches Problem stellt das Linksabbiegen dar. Wenn Velofahrende nicht oder kaum sichtbar Handzeichen geben, wissen die Autofahrenden nicht, dass sie nicht mehr überholen dürfen. Aus dieser Situation heraus kommt es jährlich zu zahlreichen unnötigen Unfällen.

Audiofiles

  1. Unfallprävention mit Harry Hasler. Audio: Maik Wisler