Erdrutsch auf der Rengglochstrasse

Der Verkehr wird einspurig geführt

Der Regen hat zu einem Erdrutsch auf der Rengglochstrasse geführt.

Ein Erdrutsch ist am Mittwochmittag auf die Rengglochstrasse zwischen Kriens und Malters niedergegangen. Die Strecke ist in beiden Richtungen befahrbar, doch führten die Erdmassen zu Verkehrsbehinderungen.

Nach anhaltendem Regen - zwischen den Morgenstunden bis am Mittag fielen in der Region laut Meteonews drei bis acht Liter pro Quadratmeter - rutschte bergseitig Erdmasse auf die Fahrbahn. Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft auf Twitter mitteilte, wurde niemand verletzt. Der Verkehr wurde einspurig geführt.

Die Strasse aus den 50er-Jahren ist von Erdrutschen sowie Steinschlag bedroht und soll unter anderem daher für 55 Millionen Franken ausgebaut werden. Bereits im vergangenen Dezember rutschte im Zuge des Wintersturms im Gebiet Obernau Erdreich auf die Rengglochstrasse.

(Quelle: sda)