Exhibitionist dank Zivilcourage festgenommen

Der Mann trieb in Cham sein Unwesen

Der Exhibitionist trieb im Gebiet Röhrliberg sein Unwesen.

Im Gebiet Röhrliberg ist ein Exhibitionist mehrmals in Erscheinung getreten. Dank eines aufmerksamen Bürgers konnte er festgenommen werden.

Am Donnerstagabend (5. Juli 2018) meldete ein Bürger der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei, dass er einen Mann wiedererkannt habe, der ihm in der Vergangenheit bereits als Exhibitionist aufgefallen war. Der Meldeerstatter verwickelte den verdächtigen Mann anschliessend in ein Gespräch und versuchte ihn bis zum Eintreffen der Polizei aufzuhalten. Den Einsatzkräften gelang es so, den 43-jährigen Schweizer vor Ort festzunehmen.

Gemäss den bisherigen Ermittlungen war der Mann zwischen November 2017 und Anfangs Juni 2018 mehrmals im Gebiet Röhrliberg als Exhibitionist unterwegs. Ob er für weitere Fälle in Frage kommt, wird nun abgeklärt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Engagiertes und überlegtes Handeln statt Heldentum
Zivilcourage ist wichtig und wird von der Polizei auch sehr geschätzt. Gefordert ist aber kein Heldentum. Wer Zivilcourage an den Tag legt, soll sich nicht selber in Gefahr bringen. Vielmehr genügen oft schon Kleinigkeiten, um eine Wirkung zu erzielen. Zivilcourage bedeutet, hin- statt wegzuschauen, das Handy zu benutzen, um Hilfe zu holen oder weitere Passanten um Unterstützung zu bitten. Letztendlich geht es darum, die Polizei zu alarmieren, sich Personen beschreibungen oder Fluchtwege von möglichen Tätern zu merken oder bei Unfällen Erste Hilfe zu leisten.