Nati-Generalsekretär Alex Miescher tritt zurück

Wegen der Doppelbürger-Debatte musste er viel Kritik einstecken

Alex Miescher

 

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbandes, Alex Miescher, tritt per sofort zurück. Dies teilte der SFV am Nachmittag in einem Communiqué mit.

Miescher war zuletzt wegen Aussagen zur Doppelbürger-Affäre in der Kritik gestanden. In einem Interview nach dem Ausscheiden der Schweizer Fussball Nationalmannschaft an der Fussball WM in Russland sagte er, die Schweiz müsse sich fragen, ob man in der Nationalmannschaft Doppelbürger künftig nicht verbieten wolle.

Diese Aussagen stiessen auf grosse Kritik, vor allem auch bei Mitgliedern der Schweizer Fussball Nati, die sich danach irritiert fühlten.

«Ich hatte neun Jahre das Privileg, alle faszinierenden Facetten des Fussballs zu erleben und mit zu gestalten, vom Kinderfussball, den Juniorinnen und Junioren, dem Regionalfussball bis hin zum Spitzensport, mit Frauen-Welt- und Europameisterschaften sowie drei Weltmeisterschaften in Südafrika, Brasilien und zuletzt in Russland.», wird Alex Miescher im Communiqué des Schweizer Fussballverbandes zitiert. Für ihn sei nun ein guter Zeitpunkt gekommen, neue berufliche Wege zu gehen, sagt er weiter.

Der Verband um Präsident Peter Gilliéron bedauere diesen Schritt sehr, könne ihn aber verstehen.