Obwaldner Polizisten haben zu Recht geschossen

Bei der Verhaftung eines Verdächtigen haben sie die Waffe gezückt

Insgesamt waren bei der Verfolgung vier Polizeiautos im Einsatz.

Zwei Obwaldner Polizisten haben Anfang Juni bei der Verhaftung eines Verdächtigen sechs Schüsse abgegeben. Der Mann war zur Verhaftung ausgeschrieben und fuhr mit dem Auto direkt auf die Polizisten zu. Laut der Luzerner Zeitung hat nun eine Untersuchung ergeben, dass die Schüsse rechtens waren.

Der Mann war in Sarnen mit einem gestohlenen Auto vor einer Kontrolle geflüchtet. Insgesamt haben ihn vier Polizeiautos verfolgt. Sie haben das Auto mehrmals gerammt, bis es angehalten hat. Der Mann weigerte sich jedoch auszusteigen. Daraufhin haben ihn zwei Polizisten mit gezückter Waffe zum Aussteigen aufgefordert. Plötzlich fuhr der Mann auf sie zu. Die Polizisten haben dann sechs Schüsse abgegeben.

Die Polizisten haben dabei auf einen Vorderreifen geschossen. Die Obwaldner Staatsanwaltschaft ist nun zum Schluss gekommen, dass die Polizisten in einer Notwehrsituation gehandelt haben. Zudem habe für niemanden eine Gefahr bestanden. Deshalb sei die Schussabgabe gleich doppelt gerechtfertigt gewesen.