Warum hatten die Urkantone erst einen Bundesrat?

Uri, Schwyz und Nidwalden hatten gar noch nie einen Bundesrat

In knapp einem Monat finden die Bundesratsersatzwahlen statt. Der Ruf nach einem Zentralschweizer Bundesrat ist gross. Bisher kamen diese nämlich vergleichsweise zu kurz.

Der Kanton Luzern hatte bisher fünf Bundesräte, der Kanton Zug deren zwei und Obwalden einen. Der Kanton Obwalden ist damit der einzige Urkanton, der schon mal einen Bundesrat stellen durfte. Ludwig von Moos wurde 1959 in die Landesregierung gewählt. Die drei weiteren Urkantone Uri, Schwyz und Nidwalden gingen dagegen bisher immer leer aus. Wieso das so ist, darüber sprechen Historiker Jürg Stadelmann und Politologe Olivier Dolder im Video von Tele 1.

Ob die Zentralschweiz bald wieder im Bundeshaus vertreten sein wird? Das Amt vorstellen könnten sich bisher der Zuger Ständerat Peter Hegglin (CVP), der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki (FDP) und die Urner Regierungsrätig Heidi Z'graggen (CVP). Die Ersatzwahlen sind am 5. Dezember. Dann wissen wir mehr.