Federer verliert Startspiel der World Tour Finals

Das Startspiel gegen Kei Nishikori war von vielen Fehlern geprägt

Roger Federer ist der Start in die World Tour Finals in London gründlich missglückt. Der Schweizer unterlag am Sonntagabend dem Japaner Kei Nishikori nach einer schwachen Leistung mit 6:7 und 3.6. Beide Spieler zeigten ein schwaches Spiel.

Der Auftakt zu den ATP Finals in London misslingt Roger Federer gründlich. Er unterliegt dem Weltranglisten-Neunten Kei Nishikori nach schwacher Leistung mit 6:7 und 3:6. Vor dem Einmarsch der beiden Gladiatoren, der in der gigantischen Londoner O2 Arena jeweils bombastisch zelebriert wird, ertönte aus den Lautsprechern der Song "Legendary". Wie eine Legende spielte Roger Federer dann aber gar nicht. Nach 1:28 Stunden standen beim 37-jährigen Basler 34 unerzwungene Fehler und nur gerade 19 Gewinnschläge zubuche.

Beide Spieler hatten Mühe, den Rhythmus zu finden

"Wir hatten beide Mühe, unseren Rhythmus zu finden", analysierte der enttäuschte Schweizer kurz nach dem Ende. "Ich hatte auch ein paar Chancen, aber am Ende des ersten Satzes spielte Kei auch ein paar Wunderbälle. Er hat sich damit den Sieg verdient. Am Ende spielte ich einfach nicht gut genug." Mühe bereitete Federer die Umstellung auf die für einen Hallenplatz relativ langsamen Bedingungen in der O2 Arena. "Aber das ist ja für alle gleich", relativierte er. "Und eigentlich spiele ich ja gern und gut hier."

Nun muss gegen Dominic Thiem ein Sieg her

Roger Federer muss nun am Dienstag gegen den zweiten Verlierer vom Sonntag, den Österreicher Dominic Thiem, gewinnen, um im Rennen für die Halbfinalqualifikation halbwegs gut im Rennen zu bleiben. Erst einmal in bislang 15 Teilnahmen scheiterte Roger Federer an den ATP Finals schon in der Gruppenphase - vor zehn Jahren.