Andermatt: Gemeindepräsidentin kommt nicht zurück

Trotz Wiederwahl - Yvonne Baumann bleibt bei ihrem Rücktritt

Obwohl sie ihren Rücktritt als Andermatter Gemeindepräsidentin bekannt gegeben hatte, war sie am 25. Oktober wiedergewählt worden. Nun hat Yvonne Baumann nach "reiflicher Überlegung" entschieden, dass sie die Wahl nicht annimmt.

Die restlichen gewählten Gemeinderatsmitglieder würden sich in den nächsten Wochen über das weitere Vorgehen unterhalten, teilte die Gemeindeverwaltung am Montag mit. Ab Anfang 2019 bis zu den Nachwahlen, die am 10. Februar geplant sind, übernehme Gemeindevizepräsident Peter Baumann ad interim das Präsidium.

Baumann ist seit 2007 im fünfköpfigen Andermatter Gemeinderat, seit 2016 vollamtliche Gemeindepräsidentin. Im Oktober gab sie bekannt, dass sie Ende 2018 zurücktreten werde. Die Stimmberechtigten wählten die abtretende Gemeindepräsidentin dennoch wieder. Yvonne Baumann machte 244 Stimmen, der offizielle Kandidat Jost Meyer 116. Das absolute Mehr lag bei 222 Stimmen.

Yvonne Baumann kann ablehnen

Sein Vizepräsidentenamt verteidigen konnte Peter Baumann-Walker. Zudem wurde Jost Meyer zum Sozialvorsteher wiedergewählt, ebenfalls bestätigt wurden die Bisherigen Edwin Holzer und Wolfgang Baumann.

Ablehnen kann eine Bürgerin oder ein Bürger ein Amt, wenn sie oder er älter als 65 ist, bereits ein Amt ausübt oder zwei Legislaturen in einer Behörde diente und somit seine Bürgerpflicht erfüllte. Yvonne Baumann ist ihrer Bürgerpflicht mit mehr als zwei Legislaturen also bereits nachgekommen.

(sda)