SP Schwyz betreibt Wahlkampf per Telefon

Der Erfolg der Methode zeigt sich bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst

Im Herbst stehen die eidgenössischen Wahlen an. Die SP Kanton Schwyz setzt dieses Jahr im Wahlkampf auf eine neue Methode. Per Telefon versucht die Partei ab Juni die Stimmen der Wählerinnen und Wähler zu holen. 

Langsam aber sicher geht das Wettrüsten für die eidgenössischen Wahlen im Herbst los. Die Parteien versuchen die Gunst der Wählerinnen und Wähler zu gewinnen. Die SP Kanton Schwyz will ihren Sitz im Nationalrat zurückgewinnen. Deshalb setzt sie dieses Jahr ab Juni auf eine Methode, welche die Amerikaner schon lange anwenden: Wahlkampf per Telefon. Auch die SP Schweiz macht bereits seit vier Jahren Telefonwerbung.    

Telefonanrufe in der Freizeit

Eine Telefon-Kampagne ist sehr aufwändig. Deshalb stellt die SP Kanton Schwyz jemanden ein, der die Anrufe koordiniert. Die SP-Mitglieder setzen sich dann in ihrer Freizeit zusammen und beginnen gezielt parteinahe Personen telefonisch zu kontaktieren. 

Erfolgreich oder kontraproduktiv? 

Roland Lutz, der Präsident der SVP Kanton Schwyz, setzt unter anderem auf Plakate und hält nicht viel von der Telefonwerbung: "Bei Telefonwerbung ist es so, dass nebst dem, dass man wenig Leute erreicht aufs Mal, je nachdem auch noch in die Falle läuft, dass die Leute gar nicht wollen, dass man sie auf diesem Weg kontaktiert." 

Der Politologe Mark Balsiger findet jedoch, man müsse zwischen kommerziellen Telefonwerbungen und jenen der Parteien unterscheiden. Wahlwerbung per Telefon könne durchaus einen positiven Effekt haben: "Weil man ganz gezielt Partei-Mitglieder oder Sympathisantinnen und Sympathisanten in der entscheidenden Phase anspricht. Die Hürde, dass die Leute dann effektiv die Partei wählen, die sie kontaktiert hat, ist sehr viel tiefer."

Die SP Schwyz betreibt Wahlkampf per Telefon.

Audiofiles

  1. SP Kanton Schwyz betreibt Wahlkampf per Telefon. Audio: Yanik Probst, Radio Pilatus AG