Schafrisse durch Huskys

Zwei Hunde töteten in Muotathal neun Schafe

In Muotathal griffen zwei Huskys mehrere Schafe in einem Stall an und töteten neun davon.  Zuvor hatten die Hunde bereits einen anderen Hund angegriffen.

Der Vorfall hatte sich bereits am vergangenen Donnerstag im Dorf Muotathal zugetragen. Wie die Zeitung "Bote der Urschweiz" schreibt waren die Hunde aus dem Zwinger ihres Besitzers entkommen. Dies war wohl durch den vielen Schnee möglich. Im Stall töteten die Huskys dann fünf der Schafe. Vier weitere wurden so schwer verletzt, dass sie abgetan werden mussten. 

In schwerwiegenden Fällen - wie diesem - ordne man Sofortmassnahmen an, sagt der Kantonstierarzt Andreas Ewy. Dabei könne es sich etwa um Leinen- sowie Maulkorbpflicht handeln. In der Folge habe man die Situation mit dem Halter analysiert. Andreas Ewy: "Einschläfern wäre die allerletzte mögliche Massnahme"

Es ist Zufall, dass der Vorfall genau im Muotathal passiert ist, wo auch die Husky-Lodge ist. Dort hofft man nun, dass nicht unnötig Panik gemacht wird. Nicole Imhof von der Erlebniswelt Muotathal: "Wir hoffen jetzt einfach, dass die Leute nicht allgemein meinen, was für schlimme Hunde das sind. Sie sind wirklich sehr nette Tiere gegenüber den Menschen. Aber man muss sich einfach bewusst sein, es ist wirklich ein Jagdhund."

Husky in der Erlebniswelt Muotathal. Auf Erlebnis-Tour im Muotathal.