Verspäteter FCL-Start in die Rückrunde

Am Sonntag spielen die Luzerner gegen Xamax

FCL-Stürmer Tomi Juric dürfte am Sonntag gegen Xamax von Anfang an ran.

Es ist für den FCL ein verspäteter Start in die Fussball Rückrunde. Nachdem am vergangenen Sonntag das vermeintlich erste Spiel zu Hause gegen Sion aus wettertechnischen Gründen abgesagt werden musste, geht es für den FCL nun am Sonntag gegen Xamax los mit der Rückrunde.

Es dürfte kein einfaches Spiel werden für die Luzerner am Sonntag gegen Xamax. Dass die Neuenburger die Luzerner ärgern können, haben sie diese Saison bereits bewiesen. Im allerersten Spiel der Saison 2018/19 hat der FCL zu Hause gegen Xamax mit 0:2 verloren. Die Revanche gelang dann auswärts in der Vorrunde. Die Luzerner gewannen dank eines späten Treffers knapp mit 2:1.

Aufgrund des Wetters und des Schneefalls in dieser Woche musste der FCL für die Trainings auf die Kunstrasen-Plätze ausweichen. Sicherlich kein Nachteil, wenn man bedenkt, dass am Sonntag in der Maladière ebenfalls auf dieser Unterlage gespielt wird. Bei Xamax steht zudem ein neuer Mann an der Seitenlinie: Stephane Henchoz! Der bisherige Co-Trainer beerbt Michel Decastel. Er war der dienstälteste Trainer in der Super League und musste nach der 0:2 Niederlage zum Start gegen den Meister YB vergangene Woche überraschend den Sessel räumen. "Sicherlich hat man dies mitbekommen, aber das wird für uns keine Rolle spielen", so FCL-Verteidiger Simon Grether. "Wir reisen am Sonntag nach Neuenburg um zu gewinnen, egal wer bei Xamax an der Seitenlinie steht".

Wer steht im FCL-Tor?

Dave Zibung, Mirko Salvi oder Loic Jacot. FCL-Trainer René Weiler hat drei gute Torhüter im Kader und quasi die Qual der Wahl, wer am Sonntag im Tor stehen wird. Es deutet jedoch vieles daraufhin, dass Weiler wie zuletzt auch in der Vorrunde Dave Zibung das Vertrauen schenkt. Spielt Zibung, so wäre es für ihn der 500. Einsatz in einem Pflichtspiel für den FC Luzern. Ein Jubiläum welches er und die ganze Mannschaft natürlich mit einem Sieg feiern wollen.

Nicht mit dabei, weil sie noch verletzt oder angeschlagen sind, sind beim FC Luzern Claudio Lustenberger, Stefan Knezevic, Otar Kakabadze und Francisco Rodriguez. Filip Ugrinic und Tsiy Ndenge stehen noch mit der 2. Mannschaft im Einsatz und werden ebenfalls nicht im Kader sein am Sonntag.

Xamax gegen Luzern, los geht das Spiel um 16:00 Uhr. Radio Pilatus berichtet live. Zur selben Zeit beginnen dann auch die Spiele Sion gegen Lugano und Thun empfängt zu Hause YB zum Berner-Derby.

Audiofiles

  1. Verspäteter FCL-Start in die Rückrunde. Audio: Philipp Breit, Radio Pilatus AG
  2. Interview mit Trainer René Weiler. Audio: Philipp Breit