Kein Grund für Wassermangel in Luzern

In einzelnen Regionen besteht die Gefahr auf Wasserknappheit

Generell besteht laut dem Luzerner Regierungsrat im Kanton keine Wasserknappheit.

Der Kanton Luzern muss sich keine Sorgen machen um seine zukünftige Wasserversorgung. Der Kanton ist wasserreich und wird auch in Zukunft wasserreich sein. In einzelnen Regionen besteht aber die Gefahr, dass in Trockenzeiten das Wasser knapp wird.

Das Wasservorkommen im Kanton Luzern ist bedeutend grösser als der Verbrauch. Etwa 90 Milliarden Liter Grundwasser wären jährlich zur Verfügung. Im Kanton wurden 2017 «bloss» deren 47 Milliarden Liter verbraucht. Drei Viertel davon für die öffentliche Versorgung und für jeden Einwohner rund 225 Liter pro Tag.

Der Regierungsrat antwortete nun auf drei Anfragen aus dem Parlament zum Thema Trockenheit und Wasserversorgung. Luzern sei grundsätzlich ein wasserreicher Kanton, schreibt die Regierung in dieser Antwort. Nur sei das Wasservorkommen unterschiedlich verteilt. Im nördlichen Kantonsgebiet, im Seetal und der Region Sursee-Mittelland seien nur wenige ergiebige Wasservorkommen vorhanden. Dies stelle wegen des Klimawandels eine Herausforderung dar.

Diese Probleme hat die Regierung erkannt und will nun in einem Bericht aufzeigen, wie man diese Herausforderungen in Zukunft meistern will und wie die Wasserversorgung im Kanton gesichert werden könne. Generell bestehe jedoch keinen Grund für eine Wasserknappheit.