Stadt Kriens schliesst mit schwarzer Null ab

Dennoch will die Krienser Stadtregierung die Finanzstrategie überdenken

Die Stadt Kriens schliesst die Jahresrechnung 2018 mit einer schwarzen Null ab.

Die Stadt Kriens hat das vergangene Jahr mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Die Jahresrechnung 2018 weist ein leichtes Plus von rund 20'000 Franken aus. Das sind rund 10'000 Franken mehr als budgetiert, wie die Krienser Stadtregierung mitteilte. Obwohl man auf Kurs sei, wolle man die Finanzstrategie überdenken.

Die Rechnung schliesst bei einem Aufwand von 172 Millionen Franken mit einem leichten Plus von rund 20'000 Franken ab. Budgetiert worden war ein Plus von 10'000 Franken, wie die Krienser Stadtregierung am Montag mitteilte. Die Budgetgenauigkeit führt die Stadtregierung auf die "hohe Budgettreue" der Verwaltung zurück. Hier sei in den letzten Jahren "sehr zuverlässig und genau" gearbeitet worden.

Gründe für das ausgeglichene Jahresergebnis

Allerdings sei der Gewinn nur mit dem Verkauf des Mülirain-Areals möglich geworden. Ohne den planmässigen Verkauf dieses Areals wäre das Jahresergebnis um rund 1,4 Millionen Franken im Minus. Und: In der Jahresrechnung werde die Nachzahlung der Stadt an die kantonale Prämienverbilligung von 580'000 Franken für die Jahre 2017 und 2018 bereits berücksichtigt. Laut der Stadtregierung beginnt die Ansiedlung von Firmen "erste Früchte zu tragen". Die Steuererträge der juristischen Personen seien um rund 1,1 Millionen Franken auf rund 8 Millionen Franken gestiegen.

Finanzstrategie soll überdacht werden

Insgesamt aber sei die Situation der Stadtfinanzen aber nach wie vor angespannt, hält die Stadtregierung fest. Die langfristigen Schulden seien auf gegen 200 Millionen Franken angestiegen. Damit betrage die Nettoschuld pro Einwohner erstmals über 6'000 Franken.

Verschiedene Reformprojekte führten zu einer Aufgaben-Umverteilung zwischen Kanton und Gemeinden. Dies bleibe nicht ohne Auswirkungen auf den Finanzhaushalt der Gemeinden. Im Budget 2020 will die Stadtregierung aufzeigen, wie er sich das weitere Vorgehen in Bezug auf die Finanzstrategie vorstellt.

Quelle: sda