Speed-Skifahrer stürzt mit 170 km/h

Beim Ski-Welcupfinale in Andorra verletzte sich ein belgischer Skirennfahrer schwer

Beim Ski-Welcupfinale in Andorra ist ein belgischer Speed-Rennfahrer mit 170 km/h gestürzt. Joost Vandendries zählt mit seinen 47 Jahren zu den Routiniers unter den Speed-Skirennfahrern.  Erst noch im März stellte er den belgischen Ski-Temporekord mit 218,45 km/h auf.

Joost Vandendries ist mit seinen 47 Jahren ein Speed-Skirennfahrer Routinier. Im März stellte er den belgischen Speed-Rekord mit 218,45 km/h auf.  Doch beim Ski-Weltcupfinale in Andorra stürzte der Routinier schwer. Mit 170 km/h verlor er die Kontrolle über seine Ski, stürzte und blieb am Boden liegen. Joost Vandendries musste mit dem Helikopter ins Spital gebracht werden. Er erlitt neun Knochenbrüche. Er meldete sich danach bei seinen Fans auf Facebook mit den Worten: «Ich werde stärker zurückkommen.» Ans Aufhören denkt der 47-Jährige also noch nicht.