Wandern hilft gegen Stress

Der Schweizer Volkssport ist der populärste Stressabbauer

Eine ländervergleichende Studie zeigt: Der Schweizer Volkssport Wandern ist der populärste Ausgleich zum Stress in der Leistungsgesellschaft. Rund zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer zieht die Natur als Erholungsort sogar dem eigenen Zuhause vor.

In einem erstmaligen repräsentativen Ländervergleich ging die Forschungsstelle des Politgeografen Michael Hermann der Frage nach, welche Bedeutung die Natur und Naturaktivitäten für Menschen in der digitalen Leistungsgesellschaft hat. "Wir haben Grund anzunehmen, dass der traditionelle Volkssport Wandern noch nie so populär war wie heute."

Drei Viertel der Menschen in der Schweiz sind gestresst

Die Schweiz ist das Land, in dem sich die Menschen im Vergleich besonders oft gestresst fühlen: Drei Viertel (76 %) der Menschen hierzulande kennen das Gefühl gestresst zu sein. Als Gründe werden die Anforderungen der Berufswelt (75 %), das «immer erreichbar sein» (64 %) oder das Mithalten mit der Technologie (53 %) genannt. Ein erstes Fazit der Studie lautet, dass sich die Schweizerinnen und Schweizer besonders oft in der Natur bewegen und sich deshalb signifikant weniger durch Stress gesundheitlich beeinträchtigt fühlen.

Schweiz schwingt im Ländervergleich oben aus

Nirgendwo ist die Naturbezogenheit so ausgeprägt wie in der Schweiz – auch wenn die Natur in den anderen untersuchten Ländern zur Erholung einen sehr hohen Stellenwert hat. Fast drei Viertel (72 %) der Schweizerinnen und Schweizer sind der Ansicht, dass das Rausgehen in die Natur der wirksamste Ausgleich zu Stress ist. Die ähnlichsten Einschätzungen wie in der Schweiz findet man in Deutschland (62 %) und Frankreich (60 %).

So überrascht es nicht, dass Schweizerinnen und Schweizer auch punkto Bewegung in der Natur im Ländervergleich den Spitzenplatz erringen. 59 % der Bevölkerung in der Schweiz bezeichnet sich als aktive Wanderer – knapp dreimal so viele wie im Vereinigten Königreich (21 %). Einzig in den Niederlanden (51 %) hat es ähnlich viele aktive Wanderer wie in der Schweiz. "Die Schweizerinnen und Schweizer sind damit die ungekrönten Wanderköniginnen und Wanderkönige Nordwesteuropas" betont Forschungsleiter Michael Hermann.

Kampagne führt nicht zu überfüllten Wanderwegen

Mit der Sommer-Kampagne zum Thema "Wandern" rührt Tourismus Schweiz die Werbetrommel für den Schweizer Volkssport. Eine Kampagne sei nötig, um den Menschen ihre Wander-Möglichkeiten aufzuzeigen. Dass die Kampagne in der Zentralschweiz zu überfüllten Wanderwegen führt, glaubt Marcel Perren, Leiter Luzern Tourismus, jedoch nicht: "Da kann man nichts machen. Wir können keine Wegweiser oder Stoppschilder machen. Jeder hat die Freiheit, dorthin zu gehen, wo er Lust hat. Wir haben so viele Ausflugsberge hier (...) Diese Gefahr besteht absolut nicht." So Perren im Interview mit Tele 1 und Radio Pilatus.

Quelle: sda

Der Schweizer Volkssport Wandern ist der beliebteste Ausgleich zum Alltagsstress.

Audiofiles

  1. Wanderboom in der Schweiz. Audio: Caspar Van de Ven / Damian Betschart